Abschaffung von Bargeld

Im heutigen Artikel möchte ich mal die Vorteile und Nachteile von Bargeld erläutern. Warum nutzen wir in Deutschland im internationalen Vergleich so viel Bargeld? Warum sollte man vielleicht auf bargeldlose Alternativen zurückgreifen? Darauf und wie ein möglicher Wandel klappen könnte, gehe ich folgenden ein.

Deutschland im internationalen Vergleich

Auch wenn selbst in Deutschland die Karte mittlerweile das beliebteste Zahlungsmittel ist, hinkt Deutschland im internationalen Vergleich deutlich hinterher. In Ländern wie den USA oder Schweden wird wesentlich mehr bargeldlos gezahlt. In letzteren wird sogar über die komplette Abschaffung von Bargeld gesprochen. Um die Sinnhaftigkeit dieses Vorschlags zu überdenken, muss man sich die Vor- und Nachteile von Bargeld und bargeldloser Zahlung vor Augen führen.

Bargeld

Kümmern wie zuerst um des Deutschen große Liebe. Einen Zahlungsverkehr gänzlich ohne Bargeld können sich die meisten Deutschen nicht vorstellen. Aber wie praktisch ist Bargeld wirklich?

Vorteile von Bargeld

Was meist zuerst genannt wird ist der Datenschutz. Bargeld hinterlässt keine Spuren und ist somit absolut anonym. Ihr müsst keine Daten hinterlegen, wenn ihr es benutzt. So ist nach einem Kauf nicht nachvollziehbar wer der Käufer war.

Zudem ist Bargeld gesetzliches Zahlungsmittel und bietet somit eine garantierte Annahme. Dies macht Bargeld im Zusammenspiel mit einem dessen hoher Verfügbarkeit (solang euer Konto gedeckt ist) und der einfachen Handhabe zu einem super Zahlungsmittel.

Nachteile von Bargeld

Hier ist als erstes einer der Vorteile zu nennen und zwar die Anonymität. Wer möchte und muss denn anonym zahlen? Vor allem müssen dies Kriminelle tun, da ihre Machenschaften nicht nachvollzogen werden dürfen. Deswegen ist der erste Nachteil im weiteren Sinne die Ermöglichung diverser illegaler Handlungen wie Geldwäsche aus illegalen Geschäfte, Schwarzarbeit etc.

Der zweite große Nachteil sind die Kosten des Bargelds. Die Herstellung und Logistik des Bargelds ist sehr teuer. Die Herstellung kostet. Die Einspeisung kostet. Die Abholung des Kunden kostet. Das „Einsammeln“ im Geschäft kostet. Das alles kostet vor allem nicht nur weiteres Geld, sondern auch CO2-Ausstoß.

Vor- und Nachteile der bargeldlose Zahlung

Die Vor- und Nachteile des Bargelds spiegeln wiederum die Nach- und Vorteile des bargeldlosen Bezahlens. Bargeldloses Bezahlen ist bequem, schnell und günstig. Kriminelle haben es genau so wie Privatpersonen schwerer ihre Daten zu schützen. Leider ist hierzulande besonders bei Kreditkarten die Akzeptanz teilweise noch sehr rückständig.

Meine Praxiserfahrung

Um nun den Übergang zu meinem Standpunkt zu finden möchte ich 2 Punkte nennen, die mir während meines Berufslebens in der Finanzwelt und auch sonst im Leben immer über den Weg gelaufen sind.

Diebstahl

Dies wäre der erste der beiden Punkte. Diebstahl kann natürlich immer passieren. Sowohl Bargeld als auch elektronisches Geld ist nie ganz sicher. Aber dazu möchte ich nun aus meinem bisherigen Berufsleben berichten, in dem ich immer in der Nähe des Finanzbereichs gearbeitet habe. Oft ist es nämlich so, dass die Menschen (mehr mit steigendem Alter) tendenziell denken, dass elektronisches Geld sehr viel unsicherer ist als Bargeld.

Erfahrungen aus der Bank

Als Azubi in einer Bankfiliale habe ich andere Feststellungen gemacht. Ich habe mehrfach illegale Machenschaften mitbekommen und diese hatten alle etwas gemeinsam, sie gingen auf Bargeld zurück. Ein Kassenautomat wurde manipuliert, sodass die Verbrecher Bargeld von den betroffenen Konten abholen konnten (funktioniert zwar über die Karte aber nur dank des Bargelds). Diverse Tricks wurden bei alten Leuten probiert, um ihnen an der Haustür Geld abzuluchsen, Stichwort Enkeltrick. Mehrere Geldwäsche Verdachtsfälle wurden gemeldet. Es wurden sogar ältere Mitmenschen, welche viel Bargeld abgeholt haben, in der Filiale ausgespäht, um sie vor der Filiale auszurauben. Als ehemaliger Bankangestellter kann ich also sagen, Bargeld ist alles andere als sicher.

Nun ist natürlich auch Online-Banking nicht 100%ig sicher. Jedoch gab es bei der Bank bei der ich war, bis ich aus dem Filialgeschäft ausgeschieden bin nicht einen Online-Schadensfall, der nicht darauf zurückging, dass die Kunden ihre Daten bereitwillig über eine Phishing-Mail zur Verfügung gestellt haben.

Bargeld abschaffen
Sollte Bargeld abgeschafft werden oder nicht?

Erfahrung von Prüfungsmandaten

In meiner jetzigen Tätigkeit als Prüfungsassistent in einer Wirtschaftsprüfungskanzlei bin ich wiederum auch über das Thema Bargeld gestoßen. Bank- und Barguthaben ist eine extra zu prüfende Position der Bilanz. Ob sich jemand vielleicht unerlaubter Weise ein extra Gehalt überweist bekommtm an über doppelte IBANs in der Gehaltsliste leicht raus. Immer wieder kommt es jedoch vor, dass Mitarbeiter der Mandanten Geld der Barkasse entwenden. Auch hier sorgt Bargeld also für höhere Kriminalität und Unsicherheit.

Kosten

Der andere Punkt, den ich vielleicht als Bankkaufmann besonders gut beurteilen kann, sind die Kosten.

Einzelhandel

Immer wieder bekommt man besonders in kleineren Einzelhandelsgeschäften mit, dass diese keine Kartenzahlungen ermöglichen, da die hiermit verbundenen Kosten (Miete für das Kartenlesegerät und Gebühr pro Buchung) zu hoch erscheinen. Manche echauffieren sich sogar darüber, wie die Bank für eine solche Dienstleistung Geld verlangen kann. Die gleichen Menschen bringen ihr Geld dann aber in Bar zu gleichen Bank, die für die Einzahlung dann ebenfalls mittlerweile Gebühren nimmt und bezahlen diese bereitwillig. Ganz außer Acht gelassen wird hier oft der kalkulatorische oder auch tatsächliche Personalaufwand, der durch die Bargeldlogistik entsteht. Und auch die Sicherheitsausstattung, die viel vorrätiges Bargeld voraussetzt, muss hier mit eingepreist werden. Tatsächlich kommt der Einzelhandel mit elektronischer Zahlung eigentlich günstiger weg.

Kosten für Privatpersonen

Das gleiche gilt für Privatpersonen. Online-Kontomodelle sind wesentlich günstiger als die, die darauf abzielen, viel in der Filiale zu erledigen und Bargeld zu nutzen. Restaurant nimmt keine Karte und du musst Geld abholen, es ist aber nur eine fremde Bank in der Nähe, Ergebnis: Gebühren, die bei elektronischer Zahlung nicht angefallen wären. Auch die „Kosten“ eines Bargeldverlusts (egal ob Diebstahl oder Schusseligkeit) müssen hier mit aufgeführt werden. Die Karte kann man über Apps oder Notrufnummern sofort sperren lassen. Dein Bargeld ist bei Verlust sofort weg.

Fazit

Ich sehe in der Tat als einzigen Unterschied beim Bargeld, der sowohl Vor- als auch Nachteil sein kann, die Anonymität. Um dies mal genauer zu definieren, wann gibt die Bank meine Daten eigentlich weiter bzw. wann gilt denn kein Bankgeheimnis? Deine Daten werden nur weitergegeben, wenn der Verdacht einer Straftat besteht, das Finanzamt nachfragt, Soziale Ämter den Erhalt von Hilfszahlungen plausibilisieren wollen (Bafög, Arbeitslosengeld etc.) oder du Zustimmung zur SCHUFA gegeben hast. Sonst bleiben deine Daten bei der Bank. Schwierig wird es also nur, wenn man seine Daten aus oben genannten Gründen geheimhalten möchte. Dabei muss ich allerdings sagen wer Geldwäsche betreibt oder Terrorismus finanziert, Steuern hinterzieht oder Sozialbetrug begeht, der soll ruhig erwischt werden. Und für sonstige geheime Machenschaften wie ein Geburtstagsgeschenk als Überraschung oder die geheime Geliebte wird sich mit Zweitkonten sicher eine Lösung finden lassen.

Möglicher Kompromiss beim Bargeld

Spaß beiseite. Einen gewissen Teil an Barzahlung wird es wohl immer geben und es wird auch immer Leute geben, die lieber bar zahlen. Ich gehöre absolut nicht dazu. Ich umgehe Barzahlung wo es eben nur geht. Oben genannte Erfahrungen haben mich entsprechend geprägt, sodass ich hier eine gefestigte Meinung habe, mit der ich in Deutschland allerdings oft alleine stehe. Ich hoffe man kann meine Ausführungen trotzdem nachvollziehen, auch wenn man im Team „Bargeld“ ist.

Schlussendlich denke ich, dass es sich nicht durchsetzen wird Bargeld abzuschaffen. Ich denke allerdings, dass der bestmögliche Kompromiss in dieser Hinsicht ist, dass man bargeldlose Zahlung (zumindest mit EC-Karte) als gesetzliches Zahlungsmittel einführt. So kann jeder zahlen, wie er oder sie will, und vielleicht gewöhnen sich die Menschen ja doch daran, genauso wie momentan alle Unternehmen durch Corona feststellen, dass Digitalisierung ja doch funktioniert.

In diesem Sinne bis bald!

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.