Alternative und verrückte Geldanlagen

Gerade heute in der Niedrigzinsphase suchen viele Menschen Möglichkeiten ihr Geld zu vermehren. Da für viele Aktien nicht in Frage kommen, suchen sie nach alternativen Geldanlagen. Warum machen sie das und was bringt es Ihnen wirklich an Rendite?

Warum alternative Geldanlagen?

Der Gedanke hinter und der Weg hin zu alternativen Geldanlagen führt meist über Recherche. In der akuellen historisch-langen Niedrigzinsphase erkundingen sich viele Menschen, wo es denn noch Rendite auf ihr Erspartes gibt. Da besonders im deutschen Raum die Menschen einen großen Bogen um Aktien und andere Wertpapiere machen, kommt man relativ schnell auf alternative Geldanlagen. Mit alternativ meine ich Gegenstände oder Vermögenswerte, welche über die Zeit starke Wertsteigerungen erfahren.

Warum die Begeisterung?

In die klassischen Vermögenswerte zu investieren ist für die meisten Menschen relativ emotionslos. Bei den nachfolgenden alternativen Geldanlagen schwimmt aber oft eine rege Begeisterung mit. Dies liegt meiner Meinung nach an zwei Dingen. Zum einen kann man hier den Glücksritter spielen. Das eine Gut zu kaufen, was in 2-3 Jahren 1.000% Wertsteigerung erfährt, hat etwas mehr Nervenkitzel als langfristig in ETFs und Aktien zu investieren. Das sind einfach Storys, die man gut am Tresen erzählen kann und wo die anderen ungläubig mit den Augen klimpern. Hier kann man sich profilieren. Zum anderen interessieren sich wenige Menschen für Aktien und Wirtschaft. Viele Menschen interessieren sich allerdings für alle möglichen Dinge und viele dieser Dinge beherbergen direkt oder indirekt eine Nische für Sammler. Hier fällt es natürlich sehr viel leichter seine Zeit zu investieren als in die eigene finanzielle Bildung.

Alternative Geldanlagen

Kommen wir nun also zu diesen alternativen Geldanlage. Ich habe sie in Kategorien unterteilt, sodass es leichter fällt sich zu orientieren. Vielleicht kommst du so ja auch noch auf andere Dinge, die dich selbst interessieren könnten. Für jedes „Asset“ gebe ich auch ein Beispiel für extreme Wertsteigerung.

Alternative Geldanlagen
Alternative Geldanlagen verzeichnen oft einen enormen Wertzuwachs

Klassiker

Zunächst einmal die Klassiker, wenn man an Sammlungen denkt. Hier gibt es wohl mit die ältesten Sammlungen.

Briefmarken

Je älter Briefmarken sind, desto wertvoller sind sie. Das liegt mitunter daran, dass es mit der Zeit immer weniger Briefmarken der jeweiligen Sorte in gutem Zustand gibt. Wenn es sich dann noch um geringe Auflagen handelt oder Druckfehler, dann können die Preise ungeahnte Höhen klettern. Die aktuell wohl teuerste Briefmarke ist die British Guiana 1c Magenta aus Mitte des 19. Jahrhunderts. Sie ist aktuell über 9 Millionen Euro wert. Vergleicht man es mit dem heutigen Briefporto von 80 Cent ist dies eine Wertsteigerung von 6.617.647% p.a.

Münzen

Ähnlich sieht die Herangehensweise bei Münzen aus. Die wertvollste Münze ist der allererste Dollar der Bundesanstalt U.S.-Mint, die die Prägungen der Währung des Landes überwacht. Er stammt aus dem Jahre 1794. Damals logischer Weise 1 Dollar wert, liegt ihr Wert heute bei 7.850.000$. Jährlich erzielte dieser Dollar damit eine Rendite von 3.568.181%.

Spielzeug

Auch mit seinen Kindheitserinnerungen kann man Geld verdienen. Gerade wer auf dem Dachboden aus seinen Kindheitstagen noch alte Schätze übrig hat, sollte mal nachschauen, was diese mittlerweile online wert sind.

Lego

Hier sollte man nach limitierte Auflagen schauen und diese nicht zu lange halten, da hier die Möglichkeit besteht, dass Lego Neuauflagen von beliebteb Sets produziert. Hier muss man auf Zack sein und regelmäßig Neuerscheinungen und Angebote abwarten. Die wertvollsten Sets waren mitunter der Lego Star Wars Millenium Falcon und der Taj Mahal bis hier Neuauflagen erschienen. Nun findet man jedoch zum Beispiel das große Karussel von Lego für rd. 2.500€ auf eBay Kleinanzeigen.

Retrospiele

Viele Menschen suchen nicht nur als Sammler, sondern auch als Gamer, die Nostalgie vergangener Tage. Gut erhaltene Spiele auf alten Konsolen, welche nicht mehr hergestellt werden, sind oft ein kleines Vermögen wert. So ist das aktuell wohl teuerste Spiel „Gamma Attack“ für den Atari 2600. Dieses brachte dem ehemaligen Besitzer 2008 bereits 46.337€ ein.

Trading Cards

Während viele jetzt an Pokemon, Yu-Gi-Oh oder Magic denken (die in der Tat auch wertvolle Karten haben) sind die mit Abstand wertvollsten Trading Cards, die von Sportlern. So ist die wertvollste Karte, die des Baseball Spielers Honus Wagner. Sie verkaufte sich für rd. 3,2 Mio. $.

Alkohol

Auch die Lieblingsdroge der Menschheit ist vertreten. Besonders gute Weine und lang gereifter Whiskey ist sehr wertvoll, wenn auch später eher aufgrund der Seltenheit als aufgrund des Geschmacks.

Wein

Beim Wein ist die teuerste Flasche die Sechs-Liter-Flasche vom 1947er Château Cheval Blanc, welcher einen Verkaufspreis von 304 T$ erzielte.

Whiskey

Whiskey kann dies sogar noch toppen. Die teuerste Flasche war hier eine Flasche Macallan aus dem Jahr 1926, welche in 2019 für umgerechnet 1.680.000€ den Besitzer wechselte.

Weiteres

Natürlich gibt es noch viele Dinge, die unter Sammlern eine enorme Wertsteigerung erfahren können.

Musikinstrumente

Gute Musikinstrumente von früher sind handgemacht und damit von Natur aus selten. Besonders aus berühmten Instrumentenbauerschmieden legen die Instrumente eine riesige Wertsteigerung hin. So ist das teuerste Instrument eine Stradivari-Bratsche im Wert von 45 Mio. $. Hier muss man aber auch sagen, dass anders als bei den meiten o.g. Dingen handgemachte Instrumente auch neu schon sehr teuer sind.

Sneaker

Sneaker in limitierte Auflage sind aktuell im Trend bei Resellern. Die wertvollsten Sneaker sind allerdings schon etwas älter. Es sind die von Michael „His Royal Airness“ Jorden höchstpersönlich getragen Nike Air Jordans 1. Diese wurden bereits für 512 T€ versteigert.

Uhren

Bei Uhren macht der Wert oft eher die Edelsteine drumherum aus als der Sammlerwert selbst. Hier ist die teuerste Uhr die „Hallucination“ von Graff Diamonds. Diese ist mit 110 Karat Diamanten besetzt und 55 Mio. $ wert.

Comics

Comichelden existieren bereits seit der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Besonders Erstauftritte von Helden sind hier begehrt. So ist das wertvollste Comicheft „Detective Comics Nr. 27“. Noch nie gehört? Hier erhält Batman seinen ersten Auftritt. Es erschien 1939 und ist heute 3,4 Mio. Dollar wert.

Problem bei der Sache

Das klingt jetzt natürlich alles nach einer super Idee mit seinen Interessen Geld zu machen. Im Gegensatz zum passiven Investieren in ETFs muss man hier allerdings auch viel Herzblut reinstecken, um o.g. Rendite erzielen zu können. Und auch dann gehört noch ein Quäntchen Glück dazu. Es gibt also folgende Probleme.

Fehlende Expertise

Die fehlende Erfahrung hat mehrere Probleme. Die Rendite am Anfang, ob als Sammler oder Reseller lässt zu wünschen übrig. Bei Verkäufen ist man in der Preisverhandlung benachteiligt. Zudem kauft man oft die falschen limitierten Auflagen, welche sich dann nicht so gut entwickeln. Dieses Problem kann man aber durch Ausdauer wett machen, da die Expertise ja nach und nach kommt.

Nachfrage sinkt

EIn anderes Problem ist, dass viele der o.g. Sammlerbereiche keinen Gegenwert haben. Sie haben keinen Gegenwert im Sinne eines Materialwerts oder weil sie Wert erwirtschaften. Sie erzeugen keinen Cashflow. Es sind also spekulationen, da man nicht wissen und berechnen kann wie viel die Sammlerstücke später wert sind. Sinkt die Nachfrage, sinkt der Wert und gerade in Krisenzeiten geben die Leute ihr Geld wahrscheinlich eher für andere Dinge aus als für Sammlungen.

Angebot wird erhöht

Auf der anderen Seite spielt das Angebot natürlich eine große Rolle. Hortest du seit 30 Jahren ein Legoset, welches mittlerweile enorm viel wert ist aufgrund der schieren Seltenheit, dann macht dir eine Neuauflage dieses Sets von Lego deine Rendite zunichte. Auch diesen Punkt kannst du nicht bestimmen. Das gleiche gilt aber sogar für den Goldpreis, wenn bestimmte Länder ihre Goldreserven verkaufen würden.

Sind die alternativen Geldanlagen auch was für mich?

Ich investiere Cashflow-orientiert und deshalb nicht in Sammlerstücke. Wenn ich Dinge sammeln würde, dann nur weil ich sie selbst ästhetisch finde. Um Rendite zu erwirtschaften setze ich eher auf Unternehmen in Form von Aktien und eigene Unternehmungen. Denn auch wenn der Aktienkurs steigt und fällt, so schaffen diese Dinge Nutzen und somit auch wert, welche regelmäßig an die Aktionäre ausgeschüttet wird. Aber das ist nur meine Meinung. Willst du in Aktien investieren, dann schau doch mal auf meinem YouTube-Kanal vorbei oder lies dir diesen Blogeintrag mal durch.

Also was denkst du? Sollte man alternative Geldanlagen weiter verfolgen? Oder ist das eher Quatsch?

Ich hoffe ich konnte dir Anregungen geben und danke dir fürs Lesen! Bis bald!

Eine Antwort auf „Alternative und verrückte Geldanlagen“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.