Der große Tabak-Aktien Vergleich Teil 2 – British American Tobacco und Imperial Brands

Hallo und herzlich willkommen auf dem Finanzplaneten! Mein Name ist Kai und heute geht’s in die nächste Runde meines großen Vergleichs der Tabak-Aktien. Ich denke durch die heutigen beiden Titel vervollständige ich den ersten Teil des Vergleichs mit zwei sehr beliebten Tabakaktien. Namentlich sind die heutigen beiden Unternehmen die British American Tobacco und Imperial Brands. Schauen wir mal, ob auch diese Titel überbewertet sind oder wir hier passende Kandidaten für einen Neuzugang im Depot haben. Viel Spaß mit dem zweiten Teil der Tabak Aktienanalyse!

Grundlagen

Ganz grundlegend geht es natürlich auch hier wieder um Tabakunternehmen, deswegen werde ich auch hier eher darauf eingehen, ob die Unternehmen irgendwelche Besonderheiten haben.

Geschäftsmodell

British American Tobacco hat neben seinen normalen Tabakprodukten genau wie Philip Morris aus Teil 1 des Vergleichs, noch weitere rauchfreie Produkte. Auch Imperial Brands steht dem im nichts nach und hat neben den üblichen Tabakwaren noch weitere neue rauchfreie Alternativen im Angebot. Bei Imperial Brands kommt außerdem hinzu, dass das Unternehmen noch in den Großhändler Logista investiert ist. Dieser vertreibt neben Tabak auch Lebensmittel, Pharma, Bücher sowie Zeitungen und bietet den Transport auch als Dienstleistung an.

Historische Eckdaten

Die Geschichte von British American Tobacco und Imperial Brands ist miteinander verwoben. Imperial Brands hat seine Ursprünge bereits im Jahre 1789. Damals eröffnete Henry Wills einen Laden in Bristol und gründete das Unternehmen Wills & Co. 1871 wurde die erste selbsthergestellte Zigarette herausgebracht. Weiterer Vorläufer war das Unternehmen John Player & Sons, das sich 1877 in Nottingham gründete und Odgen’s Liverpool aus 1860. Später laufen diese Unternehmen in der Imperial Tobacco Company zusammen.

In einem Joint Venture gründet die Imperial Tobacco Company, damals der Vorläufer der heutigen Imperial Brands, zusammen mit dem amerikanischen Pendant American Tobacco Company 1902 die British American Tobacco Company. Auch, wenn es hier keinen Preis für Kreativität bei der Namensfindung gibt, geht der Plan auf mit diesem neuen Unternehmen die Märkte außerhalb Großbritannien und den USA zu bedienen. Heute sind beide Unternehmen unabhängig voneinander und dazu zwei der größten Tabakunternehmen der Welt.

Produktanalyse

In der Produkteanalyse wollen wir bei den Tabakunternehmen insbesondere herausfinden wie abhängig sie von ihrem Tabakgeschäft sind, da dieses bekannter Maßen langfristig eher schrumpfen wird.

Geschäftsgebiete

British American Tobacco macht leider noch 89% seines Umsatzes mit traditionellen Tabakwaren. Die übrigen 11% verteilen sich auf neuere Alternativen. So kommen 4% von Traditional Oral, also wieder die schwedischen Tabaksäckchen, die man sich unter die Lippe klemmt, 3% kommen von Tobacco Heating, Produkte bei denen Tabak nicht verbrannt wird, sowie 2% aus Vapour, also E-Zigaretten, und 1% aus Modern Oral, was eine Neuerung der Tabaksäckchen darstellt. Der restliche Prozentpunkt wird nicht näher erläutert.

BAT Tabak Produkte

Imperial Brands unterteilt seine Umsätze leider nicht nach traditionellen Tabakwaren und neuen Alternativen. Insgesamt machen sie mit beiden zusammen 72% ihrer Umsätze und die restlichen 28% mit der Logistik- und Vertriebssparte. Wenn man jetzt noch jetzt noch davon ausgeht, dass Imperial Brands genau wie die anderen Unternehmen durchschnittlich ca. 15% der 72% mit Rauchalternativen macht, dann kommen aus dem ursprünglichen Tabakgeschäft nur noch 61% der Gesamtumsätze. Das ist auf jeden Fall bei den verglichenen Unternehmen der beste Wert.

Produkte Imperial Brands

Absatzmärkte

Beide Unternehmen sind global tätig. British American Tobacco hat den Fokus mit 40% noch etwas mehr auf den USA. Weiter kommen 23% aus Europa und Nordafrika, 20% aus dem Asien-Pazifik-Raum und dem Mittleren Osten sowie 16% aus Americas und dem übrigen Afrika. Im Heimatmarkt dem Vereinigten Königreich wird noch 1% der Umsatzerlöse generiert.

Tabak Aktien Umsatz BAT

Imperial Brands ist da etwas europäischer. Jeweils 14% der Umsätze kommen aus der Heimat Großbritannien und Deutschland, 12% aus Frankreich und 11% aus den USA. Die übrigen 49% sind nicht weiter definierte globale Umsatzerlöse.

regionaler Umsatz IB

Auswertung

Regional gesehen stimmen wir bestimmt alle überein, dass beide Unternehmen hier einen Punkt verdient haben. Für die Diversifikation über die Produkte hinweg möchte ich Imperial Brands als einzigen der vier Unternehmen in diesem Vergleich einen Punkt geben, da sie mit Abstand am wenigsten abhängig von den traditionellen Tabakwaren sind. Somit erhält British American Tobacco in der Produktanalyse einen und Imperial Brands zwei von zwei möglichen Punkten.

Branchenanalyse

Die ursprüngliche Branchenanalyse aus der Altria Aktienanalyse habe ich bereits im ersten Teil des Tabak Aktien Vergleichs nochmal zusammengefasst. Hier das Ergebnis aus dem ersten Teil, damit ihr nicht in den Analysen hin und her springen müsst:

Die WHO prognostiziert durch den jahrzehntelangen Kampf gegen Tabakprodukte einen Rückgang der Tabaknutzer weltweit. Auch bei Statista findet man sinkende Zahlen. Hier wird der Rückgang bis 2025 mit 1% beziffert. Auch wenn das ein kleiner Rückgang ist, ist die Tabakbranche doch weit davon entfernt ein wachsender Markt zu sein. Ansonsten gibt es in der Branche viele Wettbewerber und noch mehr einzelne Marken. Die 5 größten Wettbewerber werde ich nach den Analysen alle hier analysiert haben. Die gewerblichen Kunden durch den Großhandel sind zwar eigentlich negativ, da die Endverbraucher aber abhängig sind, dürfte die Preiselastizität doch etwas höher als im Durchschnitt sein.

Nicht alle ehemaligen Raucher hören einfach auf. Ich selbst bin erst zur E-Zigarette umgestiegen, bevor ich ganz aufgehört habe zu rauchen. Für diese neuen rauchfreien Alternativprodukte gibt es ebenfalls einen Markt. Der Schwenk kostet natürlich Geld. Es gibt einiges an Zulieferern durch die vielen Tabakbauern und Zwischenhändler wie der Universal Corp., die ich ebenfalls auf dem Finanzplaneten analysiert habe, und bis auf die Produktionsanlagen gibt es keine wirklichen Markteintrittsbarrieren. Insbesondere bei E-Zigaretten ist der Einstieg leicht, wie man an der Fülle der aktuellen Anbieter sieht. Für die Branche gibt es an dieser Stelle zusammengefasst nur 2 von 6 Punkten.

Marktstellung

In der Marktstellung werden sich wie letzte Mal viele Punkte ähneln. Sie ähneln sich auch selbst verständlich mit denen aus der letzten Analyse. Deswegen werde ich auch diese Punkte genau wie die Branchenanalyse hier teilweise einfach nochmal rezitieren.

Produktentwicklung

Beide Unternehmen haben den Trend weg vom Tabak, hin zu Tabakersatz erkannt und verfolgen dementsprechende Strategien. Imperial Brands hat sich sogar noch weiter diversifiziert, indem sie sich in der Logistikbranche eingekauft haben.

Möglichkeit einzukaufen

Beide Unternehmen haben durch ihre Größe eine gute Verhandlungsbasis und durch die vielen Zulieferer eine gute Auswahl an Rohstoffen für die Produktion.

Einflüsse auf das Geschäft

Neben dem bereits angesprochenen Rückgang der weltweiten Tabakkonsumenten ist zudem der Klimawandel ein Problem. Tabak wächst nur in bestimmten Regionen und diese sind stark durch klimatische Änderungen beeinflusst. Des Weiteren kommen immer neue Alternativen zu traditionellen Tabakwaren auf den Markt. Um hier nicht den Anschluss zu verlieren, muss man regelmäßig viel Geld in Forschung- und Entwicklung stecken.

Marketing

Marketing wird im möglichen Rahmen gemacht. Hier muss man allerdings erfinderisch werden. In einem unregulierten Markt, müsste man dem enormen Gegentrend zu Tabak natürlich mit massiven Werbekampagnen entgegnen. Allerdings schieben die Staaten gerade in den Industriestaaten hier einen Riegel vor. Werbeverbote und Warnhinweise sind hier das Stichwort. Oft wird deshalb auf weniger attraktive Maßnahmen ausgewichen, was die Kosten pro beworbenen Konsumenten steigert.

Wachstumsmöglichkeiten

Die Wachstumsmöglichkeiten sind relativ schlecht. Wenn man hier stillsteht, dann wird man verlieren. In einem schrumpfenden Markt muss man Alternativen angehen. Beide Unternehmen machen das indem sie mehr in Forschung- und Entwicklung investieren. Darüber hinaus ist Imperial Brands in die Logistikbranche bzw. in den Großhandel eingestiegen.

Unternehmensführung

Der CEO von British American Tobacco ist seit 2019 Jack Bowles. Bereits seit 2004 ist er in der Gruppe tätig, war zunächst im Vorstand des französischen Ablegers und leitete dann die Geschicke in Malaysia. Danach ging es über Westeuropa, nach Americas und dann in den Asien-Pazifik-Raum. 2017 wurde er schließlich COO bevor er dann 2019 ganz an die Spitze des Unternehmens aufstieg. Zu seiner akademischen Vorbildung habe ich nichts gefunden, allerdings ist er mit knapp 9 Mio. USD selbst am Unternehmen beteiligt.

CEO British American Tobacco

Bei Imperial Brands erwartet uns ein etwas seltenerer Fall. Anstatt, dass der CEO Stefan Bomhard aus den eigenen Reihen emporgestiegen ist, kam er von außerhalb. Bomhard ist Vertriebs- und Marketingprofi. Nach dem Bachelor in England und dem Master in Deutschland, ging er an die University of Bradford, um dort seinen Doktor in Marketing zu machen. Sein weiterer Lebenslauf ist beeindruckend. Er hatte bereits diverse hochrangige Marketingpositionen in verschiedenen führenden Konsumgüterkonzernen inne. Die Liste geht über Unilever und Procter & Gamble bis hin zu Bacardi-Martini.

Tabak Aktien CEO IB

Zuletzt war er CEO der Inchcape Plc. Dort kam er ins Unternehmen, stellte einen 5-Jahres-Plan auf und setzte ihn um. Gleiches probiert er nun bei Imperial Brands. Hier zielt er insbesondere darauf ab neu strukturiert an den Tabakersatzprodukten zu forschen und sich regional mehr auf die umsatz- und margenstärksten Regionen zu konzentrieren.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Der gesetzliche Rahmen für die Tabakindustrie ist heutzutage natürlich schlecht. Die Werbung und der Vertrieb sind eingeschränkt. Altersbeschränkungen wurden bereits angehoben und nach oben ist noch Luft. Außerdem wird die Tabaksteuer auch immer weiter erhöht. Alles in allem ein sehr kontraproduktives Bild. Natürlich ist die Gesetzgebung je nach Land unterschiedlich, nichtsdestotrotz ist dieser Trend zu erkennen.

Auswertung

Sowohl British American Tobacco als auch Imperial Brands haben gute Einkaufsmöglichkeiten und CEOs, die die Geschicke der Unternehmen in der aktuell schwierigen Zeit für die Tabakbranche gut leiten können sollten. Beide Unternehmen sehen außerdem den Trend hin zu neuen Produkten, die alternativ zu Tabak konsumiert werden. In Summe sehe ich Imperial Brands aufgrund des neuen CEOs und seinem ausgereiften 5-Jahres-Plans etwas vorn. Gerade finanziell hat er zwei gute Entscheidungen für das Unternehmen getroffen, dazu aber gleich in der Finanzanalyse mehr. Für die Marktstellung erhalten beide Unternehmen nichtsdestotrotz 3 von 7 möglichen Punkten.

Newsletter

An dieser Stelle möchte ich mal wieder auf meinen Newsletter hinweisen. Wenn du regelmäßig über neue Aktienanalysen informiert werden möchtest, ist dieser perfekt für dich. Wenn du dich angemeldet hast, bekommst du monatlich die neusten Analysen nochmal auf einen Blick. Zusätzlich setze ich dir alle meine bisherigen Kauflimits ins Verhältnis zum aktuellen Kurs und zeige dir somit auf meinem Einkaufszettel, welche Aktien ganz aktuell meiner Meinung nach am günstigsten bewertet sind. On Top erhältst du als Abonnent meines Newsletter auch noch exklusiven Einblick in mein eigenes Depot. Bei Interesse trage dich doch einfach auf dem Blog dafür ein. Der Link ist in der Videobeschreibung. Ansonsten jetzt wieder zurück zum zweiten Teil des Tabak Aktien Vergleichs!

Unternehmensbewertung

Die Finanzkennzahlen über die letzten Jahre sind jetzt der erste Punkt wo die Querverbindung zum letzten Teil des Tabak Aktien Vergleichs gezogen wird. Ich erweitere hier zur Übersicht die Tabelle vom ersten Teil. Man kann sich dann direkt ein Bild von allen vier Aktien nebeneinander machen.

Finanzkennzahlen 5-Jahres-Durchschnitt

 JTPMIBATIB
Oper. NBV+7,6%stagnierend+115,6%abnehmend
Umsatzabnehmend+1,5%+17,1%+6,2%
EBITabnehmend+2,5%+22,4%+5,5%
Operative Marge24,5%40,4%38,0%18,1%
Free Cash Flowstagnierend+6,7%+30,9%+11,5%
Operativer Cash Flowstagnierend+4,9%+26,4%+11,5%
Eigenkapitalquote51,4%0%31,7%16,8%
Fremdkapitalkosten+60,8%abnehmend+38,4%abnehmend
Dividendenwachstum+10,1% (+10,8%)+3,6% (+3,5%)+14,8% (+8,4%)stagnierend
Dividendenrendite3,9% (7,9%)5,0% (5,5%)4,7% (8,0%)6,5% (9,2%)
Ausschüttung FCF67,3%85,5%78,9%64,1%
Übergewinnabnehmend+2,5%+35,8%+30,5%
Alle vier Tabakaktien im Vergleich

Erläuterung der Zahlen

Die Zahlen von British American Tobacco sind leider extrem verzehrt. Durch den Zukauf des Konkurrenten Reynolds American Inc. sind alle Zahlen enorm gestiegen. Der Zukauf erklärt auch die US-lastigen Umsätze von British American Tobacco. So verzehrt und wenig aussagekräftig die Zahlen auch sind, so deutlich sieht man am Übergewinn doch, dass durch die Akquisition deutlich mehr erwirtschaftet wird als zusätzliche Kapitalkosten durch zusätzliche Aktien und Kredite entstanden sind.

Finanzen BAT

Den Verlauf von Imperial Brands kann man schon besser über die Jahre vergleichen und hier sieht man auch ohne letztlichen Zukauf gute Wachstumswerte. Lediglich das operative Nettobetriebsvermögen ist gesunken, was allerdings nicht zwingend schlimm sein muss. Die restlichen Zahlen bilden ein einheitlich zufriedenstellendes Bild. Man sieht hier auch erste Auswirkungen des 5-Jahres-Plan vom neuen CEO Dr. Bomhard. Dieser beinhaltet nämlich auch eine Kürzung der Dividende und außerdem wird ein erwartetes Aktienrückkaufprogramm nicht durchgeführt. Ich finde diese Entscheidung wichtig und richtig, da man sich für die Zukunft der Branche gut aufstellen muss und deswegen nicht übermäßig viel Cash zu verschenken hat. Eine solche Ausschüttungsstrategie auf Kosten neuer Investitionen hätte den langfristigen Erfolg von Imperial Brands gefährdet.

Finanzen IB

Genau diesen beiden Punkte ließen den Aktienkurs zuletzt aber nochmal nach unten rauschen. Ich finde es wirklich übertrieben solche Entscheidungen als Anlass zum Verkauf zu nehmen, zumal zum einen die Dividendenrendite mit aktuell über 9% immer noch wahnsinnig hoch und der Aktienrückkauf nur verschoben ist. Der Rückkauf soll stattfinden, wenn die Nettoverschuldung bei 2.0x des EBITDAs angelangt ist. Wieder eine vernünftige Entscheidung wie ich finde.

Beide Unternehmen bekommen in der Finanzanalyse 2 von 2 möglichen Punkten.

Fair Value

Um auf die Fair Values der beiden Unternehmen zu kommen, bin ich bei beiden sicherheitshalber aufgrund der schwächelnden Tabakbranche trotz der letzten Jahre von einem Umsatz ausgegangen, der sich jährlich um 0,5% reduziert. Mein Eigenkapital möchte ich mit 10% verzinst haben und für langfristige Anleihen zahlen ebenfalls sowohl British American Tobacco als auch Imperial Brands ca. 4% Zinsen, die ich als Fremdkapitalkosten annehme. Bei den zuletzt durchschnittlichen Eigenkapitalquoten ergibt sich für British American Tobacco damit gewichtete Kapitalkosten von 5,90% und bei Imperial Brands 5,01%. Geglättet durch die durchschnittlichen Kursziele der institutionellen Analysten ergibt sich somit bei British American Tobacco ein fairer Wert von 46,60 GBP bzw. 53,59€ sowie 48,21 GBP oder 55,44€ bei Imperial Brands.

Investmententscheidung

Jetzt gilt es aufgrund der Produkt-, Branchen- und Marktstellungsanalyse zu bewerten, ob die Unternehmen aufgrund der schwierigen Tabakbranche bereits genug abgestraft sind und sich eventuell ein Schnäppchen machen lässt oder die Risiken noch nicht genügend eingepreist sind. Beide Unternehmen haben ähnliche Sicherheitsmargen. Bei British American Tobacco ziehe ich aufgrund der 9 nicht erreichten Punkte 45% vom fairen Wert ab, um auf mein Kauflimit zu kommen. Imperial Brands hat aufgrund der geringen Abhängigkeit vom Tabakumsatz einen Punkt mehr erhalten. Deswegen genügt hier ein Sicherheitsabschlag von 40% auf den Fair Value. Wir landen somit bei einem Kauflimit für British American Tobacco von 29,48€ und für Imperial Brands bei 33,26€. Die Verkaufsschwellen befinden sich bei 56,27€ und 60,98€.

Um jetzt einen Vergleich zwischen allen vier Aktien ziehen zu können, schauen wir uns im Vergleich zu den ermittelten Kauflimits mal an wo die Aktienkurse der Unternehmen stehen und ermitteln somit wie günstig oder teuer eine Aktie ist. Der Kurs von British American Tobacco liegt aktuell bei 30,18€, was bei einem Kauflimit von 29,48€ einen leichten Aufschlag von 2,4% bedeutet. Imperial Brands wurde zuletzt nochmal deutlich zusätzlich abgestraft. Ich denke viele Dividendeninvestoren waren aufgrund der Dividendensenkung abgesprungen und der ausbleibende Aktienrückkauf schockte sie erneut. Aktuell befindet sich der Kurs hier bei 16,58€. Bei einem Kauflimit von 33,26€ bedeutet das aktuell einen saftigen Rabatt von 50,2%.

Zur Übersicht der Titel, deren Bewertung, Auswertung und letztendlicher Platzierung in diesem Vergleich habe ich hier nochmal eine Tabelle erstellt. Hier habt ihr eine gute Übersicht der Ergebnisse. Zusätzlich habe ich meine Altria Aktienanalyse aus August 2020 nach dem neuen Schema angeglichen und Altria der Vollständigkeit halber auch beigefügt.

 JTPMIBATIBAltria
Fair Value28,66€111,22€53,59€55,44€50,55€
Sicherheitsmarge60%50%45%40%50%
Kauflimit11,47€55,61€29,48€33,26€25,27€
Verkaufsschwelle25,80€111,22€56,27€60,98€50,55€
Rabatt (Aufpreis)(33,3%)(28,3%)(2,4%)50,2%(42,6%)
Platz43215
Die finale Platzierung: Sieger ist Imperial Brands!

Fazit

Wir haben also einen Sieger in unserem großen Tabak Aktien Vergleich. Der Sieger lautet Imperial Brands. Ich persönlich denke, dass es nicht nur das günstigste Unternehmen ist, sondern auch der Tabakkonzern, der am breitesten aufgestellt ist und somit in Relation zur Konkurrenz das geringste, wenn auch immer noch hohe, Risiko birgt. Bei den anderen Unternehmen denke ich zudem, dass insbesondere aufgrund der hohen Dividenden meist ein zu hoher Preis in Kauf genommen wird. Weil mit dieser bedingungslosen Zufriedenstellung der Anteilseigner bei Imperial Brands aktuell gebrochen wurde, sind hier Aktionäre wahrscheinlich sogar noch zu den Konkurrenten abgewandert.

Tabak Aktie Imperial Brands

Ich halte aktuell Altria Aktien. Ich habe aufgrund des großen Abschlags bei Imperial Brands und dem großen Aufschlag, der sich nach der erhöhten Sicherheitsmarge bei Altria ergeben hat, beschlossen, dass ich meine Altria Aktien verkaufen und aus dem Erlös Aktien von Imperial Brands kaufen werde. Wenn das Video online geht, werde ich den Wechsel schon vollzogen haben. Ich finde man sollte sich bei seinen Investments immer mal fragen, ob man sie heute genauso tätigen würde und bei Altria musste ich diese Frage verneinen. Vielleicht fällt mir sowas ja bei weiteren jährlichen Reviews meiner Analysen auch auf.

Wie hat euch denn dieser Vergleich gefallen? Hättet ihr solche Branchenkämpfe gern öfter? Falls euch neue Analysen oder auch jährliche Updates zu den Analysen interessieren, dann lasst mir gern ein Abo da. Im Sommer möchte ich gern anfangen Updates zu meinen Analysen zu machen, in dem ich das letzte Jahr zusammenfasse und einen neuen fairen Wert berechne. Ansonsten lasst mir gern auch eure Meinung zu meinem Wechsel zu Imperial Brands da. Hier bin ich besonders gespannt drauf. Ab nächste Woche kommen dann wieder erstmal normale Aktienanalysen von Wünschen aus der Community. Bis dahin bedanke ich mich fürs Reinschauen und sage bis bald!

Inhalte werden geladen

5 Antworten auf „Der große Tabak-Aktien Vergleich Teil 2 – British American Tobacco und Imperial Brands“

  1. Ich beobachte BMT oder BAT schon länger. Trotz guter Fudamentaldaten klebt die Aktie an der 30er Marke fest.
    Daher freut es mich, dass es die Aktie auf deinen 2. Platz geschafft hat 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.