Finanzplanung als Altersvorsorge?

Viele Menschen wissen, dass sie etwas für ihre Altersvorsorge tun müssen. Leider fehlt ihnen oft die Idee wo sie anfangen sollen. Andere Menschen haben das Thema verschlafen und stehen plötzlich wenige Jahre vor der Rente und haben Angst vor der Rentenlücke. Wenn du dich gerade angesprochen fühlst, dann lese auf jeden Fall weiter. Ich zeige dir in diesem Blogpost wie deine persönliche Finanzplanung bei der Altersvorsorge egal in welchem Alter hilft und dich auch gegen andere Schicksalsschläge ein Stück weit absichern kann.

So oder so – bekomme deine Finanzen in den Griff

Deine Finanzen zu strukturieren ist in jedem Fall wichtig. Viel zu sehr schieben wir dieses Thema nach hinten auf. Dabei arbeitet die Zeit extrem gegen dich. Später anzufangen und trotzdem genug zurücklegen zu wollen, hat enormen Mehrverzicht zur Folge, da du für gleiche Ergebnisse wesentlich mehr anlegen musst. Außerdem ist es so, dass du gerade wenn du keine Lust auf Finanzthemen hast, solltest du dich um deine Finanzplanung kümmern. Einmal Sparpläne, Mehrkontenmodell und Budgetierung eingeführt, musst du dich anschließend sehr viel weniger damit beschäftigen und dich plagt keine schlechtes Gewissen mehr (das du hoffentlich hattest).

Höhe Rentenlücke ohne Vorsorge

Die Rentenlücke ist die Differenz zwischen deinen monatlichen Kosten und deiner gesamten Rente. Aktuell liegt die Rentenlücke bei ca. 700€ im Monat. Natürlich kannst du durch Aktiensparpläne und Investments in Immobilien langfristig darauf hinwirken, dass du überhaupt keine Rente benötigst. Was macht man aber zum Beispiel, wenn man das Thema schon verschlafen hat? Was macht man wenn man in 10 Jahren in Rente geht und über Sparpläne keine Zeit hat viel zu investieren?

Kann Finanzplanung bzw. Finanzorganisation helfen?

Dass man seine Finanzen organisiert und eine Finanzplanung mit Budgets aufstellt, hat nicht nur den positiven Effekt, dass man Sparpläne einrichten und langfristig vermögend werden kann. Bereits im nächsten Monat bist du finanziell freier. Warum? Dadurch, dass du deine Finanzen organisierst, kannst du deine Fixkosten bereits im nächsten Monat enorm senken. Als ich dies in meiner Studienzeit machte, konnte ich trotz meines bereits spartanischen Lebensstils nochmal 200€ mehr sparen im Monat. Diese konnten zum einen als Sparplan angelegt werden und zum anderen musste ich diese fortan nicht mehr erwirtschaften. Analog dazu heißt das, wenn du kurz vor Renteneintritt eine Rentenlücke feststellst, dann hast du in der Regel nicht genug Zeit, um vorzusorgen. Verlebst du vor Renteneintritt beispielsweise dein komplettes Gehalt und bekommst nun 20% weniger Rente als Gehalt, so kannst du durch Ausgabenreduzierung um 20% das Problem lösen. So simpel ist es. Dabei kann ich aus Erfahrung sagen, dass viele Ausgaben unnötig und nicht genutzt sind, sodass diese Einsparung auch nicht so weh tut wie du vielleicht denkst.

Du willst ja vorsorgen aber…

Nichts aber. Es ist wichtig und ernst. Wenn du nicht vorsorgst, dann tut es niemand sonst für dich. Um oben genanntes Szenario zu vermeiden, ist es das beste vorzusorgen. Bist du jung und hast noch mehrere Jahrzehnte zur Rente, dann tue es einfach. Dann hast du dich im Alter um nichts zu sorgen. Mir geht es lediglich darum zu zeigen, dass auch trotz lebenslanger Misswirtschaft was das Thema angeht, du die Möglichkeit hast durch persönliche Finanzplanung trotzdem einen angemessenen Lebensabend zu führen.

Finanzplanung
Mit Struktur in deinen Finanzen lebt es sich unbeschwerter und sicherer!

Wobei hilft persönliche Finanzplanung noch?

Natürlich hilft die Finanzplanung nicht nur bei der Rente, generell macht es dich freier und unbekümmerter deine Ausgaben zu reduzieren. Nochmal, dies geht nicht zwangsläufig mit Verzicht einher, sondern hat eher etwas mit bewussten Ausgaben zu tun.

Arbeitslosigkeit

Mit zur Finanzplanung gehört auch der Notgroschen für Notfälle. Zu diesen Notfällen gehört Arbeitslosigkeit. Diese muss nicht selbstverschuldet sein und kann jeden treffen. Hast du einen Notgroschen angespart, kannst du von diesen ohne Einschränkung deines Lebensstils leben bis du eine neue Anstellung gefunden hast. Alternativ gilt natürlich auch, dass du dir in Deutschland bei einer Sparquote von 40% keine Sorgen machen musst. 60% der letzten 12 Monatsgehälter im Durchschnitt beträgt dein Arbeitslosengeld 1, welche du 12 Monate erhältst. Hast du eine Sparquote von 40% bricht somit also nur deine Sparrate weg.

Kurzarbeit

Gleiches gilt bei Kurzarbeit. Gerade mitten in der Coronakrise ein enorm häufiges Schicksal und ich bekomme im Bekanntenkreis häufig mit wie es die Menschen belastet. Im Extremfall erhält man auch hier nur noch 60% des Gehalts. Und ich kann persönlich sagen, dass es bei mir und meiner Freundin zumindest bei einer Person ohne Probleme aufgefangen werden könnte. Diese Sicherheit ermöglicht einem ein Notgroschen und die monatliche Sparquote als Puffer.

Freiheit

Letzten Endes hilft die Sparquote und deine Investments auch dabei freier zu werden. Die finanzielle Freiheit ist das Ziel von vielen Menschen. Dabei wird oft nur der Aspekt betrachtet, dass man sparen und investieren kann, bis die Rückflüsse aus den Investments einem den Lebensunterhalt finanzieren. Die Einschränkung des Lebensunterhalts, der automatisch meisten damit einhergeht, wird oft außer Acht gelassen. Dieser ist jedoch ebenso, wenn nicht sogar noch wichtiger. Macht man alles richtig und hat einen langen Anlagehorizont, so kann man die finanzielle Freiheit tatsächlich erreichen. Dabei gilt je höher die Sparquote, desto schneller finanziell frei.

Fazit

Egal in welcher Lebenssituation du steckst. Tue dir selbst ein Gefallen und strukturiere deine Finanzen. Es kann nur von Vorteil für dich sein. Jeder, der über seine Verhältnisse lebt bekommt dafür früher oder später die Rechnung. Dafür ist jeder der seine Finanzen in den Griff bekommt im Monat darauf bereits etwas freier. Und wenn nicht die Freiheit in seinem Handeln, was ist es dann wert sich mal einen Tag mit seinen Finanzen zu beschäftigen?

In diesem Sinne, erlange finanzielle Freiheit durch finanzielle Bildung. Bis bald!

Inhalte werden geladen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.