Itochu Aktienanalyse – Japan Aktien Teil 1: Der diversifizierte Handelsriese

Hallo und herzlich willkommen auf dem Finanzplaneten! Mein Name ist Kai und mit der heutigen Analyse startet eine kleine Analysereihe bei mir. Während meiner Recherche habe ich gemerkt, dass es in Japan relativ viele unterbewertete Aktien zu finden gibt. Drei Stück habe ich ausgewählt, um sie in dieser Reihe vorzustellen. Den Start macht Itochu. Wenn ihr wissen wollt, was Itochu macht und vor allem inwiefern das Unternehmen rentabel ist, dann bleibt dran. Viel Spaß mit der Itochu Aktienanalyse!

Grundlagen

Insbesondere bei Unternehmen, die mir bisher nichts sagen, lege ich viel Wert darauf, mir erstmal anzuschauen, was das Unternehmen macht, um Geld zu verdienen. Das mache ich immer, indem ich mir zum einen das Geschäftsmodell anschaue und zum anderen den Werdegang des Unternehmens.

Geschäftsmodell

Itochu ist ein sehr diversifiziertes Handelsunternehmen. Es ist hier in mehreren Bereichen tätig, auf die wir gleich noch näher eingehen.

Historische Eckdaten

Das ursprüngliche Unternehmen geht bereits auf das Jahr 1858 zurück. Itochu, so oder so ähnlich wie es heute ist, wurde nach dem zweiten Weltkrieg aus einem der vorherigen Großkonzerne in Japan ausgegliedert und 1950 an die Börse Tokio gebracht. Ziemlich direkt fing man an das Geschäft vom anfänglichen Textilhandel mit Rohstoffen und Maschinen zu erweitern. Bis zu den 70ern wurden bereits internationale Geschäftsbeziehungen aufgenommen, wobei Itochu einer der Vorreiter war. In 1977 übernahm Itochu Ataka & Co., die damals das neuntgrößte Handelsunternehmen in Japan war. Nachdem man bereits Drucker verkaufte, stieg man mit der aufkommenden Digitalisierung auch als Vertriebspartner von diversen globalen Softwareherstellern ein. In den 90ern erwarb Itochu auch eine Minderheitsbeteiligung an Time Warner, das mittlerweile ja zu AT&T gehört.

Nach einigen Ausgliederungen um die Jahrtausendwende, wurden allerdings bis heute weiter Akquisitionen durchgeführt. Im Jahr 2015 wurde sogar mit 8 Mrd. USD in das chinesische Staatkonglomerat CITIC Limited investiert. Mut als Anleger macht auch, dass in 2019 Warren Buffett über Berkshire Hathaway hier für 12 Monate einstiegen ist.

Produktanalyse

Nachdem wir jetzt wissen, wie Itochu ungefähr entstanden ist und was das Unternehmen macht, wollen wir uns die Umsatzerlöse jetzt im Details anschauen. Dazu betrachten wir insbesondere in welchen Bereichen die Umsatzerlöse eingespielt werden und vor allem auch wo die Umsätze generiert werden. Erstrebenswert ist hier immer eine möglichst große Diversifikation.

Geschäftsgebiete

Itochu ist ein unfassbar diversifizierter Handelskonzern. Gesamt gesehen wird bei Itochu hauptsächlich gehandelt. Der größte Bereich entfällt hier mit 35% auf den Lebensmittelhandel. 24% kommen aus dem Erdölbereich, allerdings raffiniert man hier auch selbst Produkte und verkauft diese weiter. 11% entstammen dem Handel mit Bau- und Transportfahrzeugen sowie Schiffen. Der ursprüngliche Handel mit Textilen macht hingegen nur noch 5% aus. Die restlichen 25% kommen noch aus diversen weiteren Bereichen, worunter Konsumgüter und Rohstoffe fallen.

Itochu Aktienanalyse

Absatzmärkte

Regional gesehen werden die meisten Umsätze allerdings ausschließlich in Japan gemacht. Mit 80% ist der Erfolg des Unternehmens stark vom Heimatmarkt abhängig. Die nächstgrößeren Märkte sind mit 6% bzw. 5% die USA und Singapur. Die restlichen 9% sind global verteilt.

Itochu Aktie Analyse

Auswertung

Bezogen auf die Unternehmensbereiche ist Itochu wirklich sehr viel stärker als andere Unternehmen diversifiziert. Bezogen auf die Märkte leider so gar nicht. Deswegen gibt es in der Produktanalyse nur einen von zwei möglichen Punkten.

Branchenanalyse

Nachdem wir die Umsatzerlöse begutachtet haben, schauen wir uns nun die Branche an. Aufgrund der hohen Diversifikation ist es hier allerdings schwierig auf genau einen Handelsbereich abzustimmen. Schauen wir mal, wie wir hier die Punkte vergeben können.

Attraktivität der Branche

Aufgrund der starken Diversifikation im Handel, sehe ich hier keine Möglichkeit das Wachstum an einer bestimmten Branche festzumachen. Stattdessen denke ich man kann sich hier dem regionalen Fokus auf Japan bedienen und das Wirtschaftswachstum des Landes als Anhaltspunkt nehmen. Wir ihr in der nachfolgenden Grafik seht, ist das große Wachstum Japans bereits seit Ende des kalten Krieges vorbei, allerdings gibt es aktuell immer noch 1-2%, wenn nicht gerade eine Wirtschaftskrise für negative Werte sorgt.

Japan Aktien

Wettbewerber

Handelsunternehmen gibt es in allen Richtungen. Meist sind sie zwar nicht so groß wie Itochu, dafür aber spezialisiert. Eine hartumkämpfte Branche.

Kunden

Die Großhändler verkaufen meist im B2B-Bereich, also nicht an die Endkunden. Die Kundschaft ist somit gewerblich und nicht privat, was die Preisverhandlungen schwieriger gestaltet.

Zulieferer

Die Zulieferer selbst für kleinere Unternehmen der Branche sind ziemlich divers. Theoretisch kann ein Handelsunternehmen ja alles Mögliche ankaufen und weiterverkaufen. Von daher ist man nicht so abhängig von den Lieferanten, wie produzierende Unternehmen.

Ersatzprodukte

Auch diesen Punkt kann man aufgrund der generellen Handelsbranche nicht richtig bewerten. Itochu ist hier allerdings so diversifiziert, dass man hier eigentlich keinen Punkt abziehen kann.

Markteintrittsbarrieren

Bei Handelsunternehmen ist der einzige Punkt, der als Burggraben gelten könnte, der Kundenstamm. Ansonsten findet man hier weniger Hürden. Man braucht in der Breite kein hochspezialisiertes Personal und muss auch bis auf die Produkte keine großen Anschaffungen vorfinanzieren.

Auswertung

Also ich finde das Wachstum, die gewerblichen Kunden und die geringen Markteintrittsbarrieren jetzt nicht so gut. Dafür möchte ich gern drei Punkte abziehen, sodass wir in der Branchenanalyse bei drei von sechs möglichen Punkten landen.

Marktstellung

Nach der Branche, die wir zugegebenen Maßen jetzt nicht so gut spezifizieren konnten, geht es jetzt weiter zur Marktstellung von Itochu. Wie sieht es beim Handelsriesen bzgl. der eigenen Positionierung am Markt aus? Kann das Unternehmen hier vorlegen?

Produktentwicklung

Bei der Produktentwicklung muss man bei einem Handelskonzern insbesondere darauf eingehen, wie neue Tätigkeitsfelder eingeführt wurden. Bei Itochu sieht man, dass über die Jahre immer mehr Bereiche hinzukamen, sodass die ursprüngliche Textilbranche nur noch geringfügig am Unternehmenserfolg beteiligt ist. Im Zusammenhang damit stehen auch regelmäßige M&A-Prozesse.

Möglichkeit einzukaufen

Die Möglichkeit einzukaufen ist für Itochu sehr gut. Aufgrund der Größe und den damit einhergehenden Abnahmemengen bei den Herstellern und Zulieferern, kann man sicherlich bessere Preise aushandeln als die Konkurrenz und so tendenziell höhere Margen erzielen.

Einflüsse auf das Geschäft

Die Covid-19 Pandemie hat auch auf Handelsunternehmen Einfluss. Als Zulieferer für die Industrie und insbesondere als Zulieferer für Treibstoff, ist man bei Itochu schwer davon abhängig wie produktiv die Industrie ist. In den aktuellen Umsätzen zeigt sich analog zur japanischen Wirtschaft eine gewisse Abkühlung.

Marketing

Das Marketing bei Handelsunternehmen in der Industrie ist insbesondere durch einen aufwendigen Außendienst geprägt. Besonders bei vielen Bereichen, in denen man tätig ist, braucht man auch für jeden Bereich einen eigenen Vertriebsapparat, um auf die Bedürfnisse der jeweiligen Branche entsprechend eingehen zu können.

Wachstumsmöglichkeiten

Analog zur japanischen Wirtschaft sehe ich das organische Wachstum eher kritisch. Wenn überhaupt Wachstumschancen bestehen, dann sehe ich diese eher über Akquisitionen. Vielleicht kann man ja auch noch ganz neue Handelsbereiche für sich aufbauen.

Unternehmensführung

Bereits seit 2010 ist Masahiro Okafuji CEO der Itochu Corporation. Nach seinem Bachelor in Wirtschaft von der Universität in Tokio, fing er schon in 1974 an bei Itochu zu arbeiten. In den Vorstand ist er dann 2002 als Chief Operating Officer im Bereich Brand Marketing aufgestiegen. Langsam arbeitete er sich dann über verschiedene Bereiche in den Gesamtvorstand hoch. Zusätzlich zu seiner Tätigkeit als CEO bei Itochu ist er noch im Aufsichtsrat bei Nissin Foods Holdings, wo Itochu eine Minderheitsbeteiligung pflegt. Zur eigenen Beteiligung an Itochu selbst habe ich nichts gefunden. Da aber Itochu eines der ersten Unternehmen in Japan war, die zu Boniprogrammen übergingen, bezweifle ich, dass Okafuji keine Aktien des Unternehmens besitzt.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Handelsunternehmen unterliegen generell wenig bis keinen gesetzlichen Regelungen. Maximal der Anteil am Ölhandel und der Raffinerie könnte solchen Beschränkungen ausgesetzt sein.

Auswertung

Auch die Marktstellung bei Itochu ist nicht wirklich optimal. Wir sehen hier eine hohe Abhängigkeit zur japanischen Wirtschaft, schwieriges Marketing und keine großen Wachstumsmöglichkeiten. Aus diesem Grund ziehe ich für die Marktstellung 3 Punkte ab, sodass wir insgesamt noch 4 von 7 möglichen Punkten erreichen.

Support

Wenn euch meine Aktienanalysen gefallen und ihr mich gern etwas unterstützen möchtet, könnt ihr das sehr gern und vor allem auch ganz leichttun. Die einfachste Möglichkeit ist meine Analysen zu kommentieren, zu liken und zu teilen. So gewinne ich an Reichweite. Damit helft ihr mir schon enorm ohne, dass ihr Kosten habt. Eine weitere kostenlose Möglichkeit ist es Anschaffungen über meinen Amazon Affiliate Link zu kaufen, die ihr ohnehin kaufen wolltet. So erhalte ich von Amazon eine kleine Provision für die Weiterleitung ohne Extrakosten für euch. Wenn ihr aber Kosten nicht scheut, dann könnt ihr mir gern über PayPal eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Auch über kleine Beträge freue ich mich sehr, da es hier auch viel um die Anerkennung an sich geht. Zusätzlich habe ich einige günstige Shirts für Investoren entworfen, die ihr ebenfalls kaufen könnt. Alle angesprochenen Links findet ihr unten in der Videobeschreibung. Vielen Dank vorab aber jetzt auch genug mit der Eigenwerbung und zurück zur Itochu Aktienanalyse!

Unternehmensbewertung

Als Herzstück der Itochu Aktienanalyse wollen wir uns nun mal die Entwicklung gewisser Finanzwerte über die letzten 5 Jahre anschauen. Wie immer trage ich erstmal die Werte ein wie sie sind und relativiere sie bei Bedarf anschließend. Danach prognostiziere ich dann noch das künftige Wachstum des Unternehmens. Dieses ist dann wichtig, um auf einen Fair Value zu schließen. Hier also erstmal die Finanzkennzahlen im 5-Jahres-Zeitraum.

Free Cash Flow

Finanzkennzahlen 5-Jahres-Durchschnitt

  • Operative Nettobetriebsvermögen +5,7%
  • Umsatz +11,9%
  • Operativer Gewinn +6,4%
  • Operative Marge 4,6%
  • Free Cash Flow +15,4%
  • Operativer CF +13,8%
  • Eigenkapitalquote 28,8%
  • Fremdkapitalkosten +15,4%
  • Dividendenwachstum +9,6% (+10,8% je Aktie)
  • Dividendenrendite 3,8% (aktuell 2,5%)
  • Ausschüttung des FCF 27,0%
  • Übergewinn +3,1%
Operatives Nettobetriebsvermögen

Erläuterung der Zahlen

Stark ins rechte Licht rücken muss ich hier die Umsatzerlöse. Diese haben sich 2019 mit 6,1 Mio. JPY mehr als verdoppelt. Auch, wenn man hier zunächst eine große Akquisition erwarten könnte, erzeugt die gleichzeitige Reduzierung der Bruttomarge von 21% auf 13% einen anderen Verdacht. Der Annual Report 2019 bestätigt diesen Verdacht. Im Jahr 2019 gab es eine erstmalige Anwendung eines neuen IFRS-Standards, sprich eine Änderung der Rechnungslegung. Es geht hierbei speziell um den IFRS 15. Diese Änderung machte 5,1 Mio. JPY der 6,1 Mio. JPY Umsatzsteigerung aus. Wenn ich diese Änderung außer Acht lasse, haben wir über den gesamten Zeitraum noch ein Umsatzwachstum von 0,9% p.a.

Umsatzerlöse

Die restlichen Werte kann aber so stehen lassen wie sie sind, sodass man insgesamt gesehen gutes Wachstum im Unternehmen hat sowie gesunde Kennzahlen. Für Dividendeninvestoren ist hier insbesondere das hohe Dividendenwachstum bei ohnehin hoher Dividendenrendite zu nennen. Die Dividende scheint sogar relativ zuverlässig zu sein, da lediglich ein gutes Viertel des Free Cash Flows ausgeschüttet wurde. Lediglich die für Handelsunternehmen typische geringe operative Marge ist abschreckend. Für mich aber dennoch ganz klar zwei von zwei möglichen Punkten in der Finanzanalyse.

Fair Value

Die ursprünglichen 12% Umsatzwachstum lagen also nur an der Einführung von IFRS 15. Die ansonsten noch 0,9% Umsatzwachstum pro Jahr decken sich schon eher mit dem Wachstum, welches ich in der Branchenanalyse ermittelt habe. Aus diesem Grund setze ich in meinen Berechnungsmodellen als langfristiges Wachstum nur eine Wachstumsrate von 1% an. Darüber hinaus möchte ich mein eingesetztes Eigenkapital wie immer mit mindestens 10% verzinst haben, sodass ich kalkulatorische Eigenkapitalkosten von 10% ansetze. Außerdem nehme ich Fremdkapitalkosten von 2,0% an. Diesen Wert habe ich aufgrund des Marktzinses in Kombination mit einem individuellen Aufschlag aufgrund der Zinstragfähigkeit von Itochu sowie einer ausstehenden Anleihe ermittelt.

Die Ergebnisse aus meinen Berechnungsmodellen habe ich dann noch mit dem durchschnittlichen Kursziel der professionellen Analysten geglättet. Summa summarum bin ich dann auf einen fairen Wert von 8248 JPY bzw. 63,43€ gekommen.

Chancen und Risiken

Bevor wir jetzt zum Ergebnis, sprich zum Kauflimit und der Verkaufsschwelle übergehen, jetzt noch einmal kurz das Chancen-Risiko-Verhältnis im Überblick. Als Chance sehe ich bei Itochu die große Diversifikation aufgrund der vielen Tätigkeitsbereiche. Auch an der Börse ist ja bekannt, dass Diversifikation der einzige „Free Lunch“ ist. Ansonsten ist die Größe des Unternehmens in Summe natürlich auch beeindruckend und man gehört mit ihr auch zu den Top-Handelskonzernen Japans.

Negativ muss man hier vor allem den regionalen Fokus sehen. Dieser bindet Itochu sehr stark an die japanische Wirtschaft. Natürlich birgt das auch das Potenzial international zu expandieren, aktuell sehe ich hier aber eher das Risiko. Zudem finde ich bei Handelsunternehmen immer die geringe Marge in Kombination mit der großen Konkurrenz schwierig, da diese eigentlich keinen Freiraum für noch mehr Marketing gibt.

Investmententscheidung

Insgesamt habe ich in der Itochu Aktienanalyse 7 Punkte abgezogen. Das macht bei 5% Abschlag je abgezogenen Punkt 35% Sicherheitsmarge. Die Sicherheitsmarge führt nun vom Fair Value zum Kauflimit. Das Kauflimit liegt demnach bei ca. 41€. Als grundsätzliche Verkaufsschwelle setze ich immer 150% des fairen Wertes an und ziehe dann die Sicherheitsmarge ab. So lande ich bei Itochu dann bei 115% des Fair Values bzw. 73€.

Beim aktuellen Kurs von Itochu von ca. 27€ liegen wir bei einem Abschlag von rund 35% zum Kauflimit. Das ist schon eine ganze Menge und würde zusätzlich noch einige Fehler bei der Ermittlung des Fair Value verzeihen.

Itochu Logo

Fazit

Meiner Meinung nach ist Itochu also in der Tat sehr günstig bewertet. Zusätzlich sprechen die Kennzahlen dafür, dass das Unternehmen ein super Dividendenwert für Dividendeninvestoren ist. Das Unternehmen hat selbst in der Coronakrise noch relativ solide Zahlen und konnte den Verlust insbesondere in der Ölbranche aufgrund der Diversifikation wahrscheinlich gut ausgleichen. Soweit also der erste von drei Teilen zu günstigen Aktien aus Japan. Die nächsten beiden Analysen werden dann ebenfalls über japanische Unternehmen sein. Diese sind dann aber in ganz anderen Branchen und zudem auch wieder etwas bekannter.

Also was ist eure Meinung zu Itochu? Hattet ihr den Dividendenwert auf dem Schirm? Und mich würde auch mal interessieren, welche Japan-Aktien ihr interessant findet und was meint ihr welche vermeintlich unterbewerteten Titel in den nächsten beiden Analysen auf dem Finanzplaneten auf den Tisch kommen? Lasst es mich gern in den Kommentaren wissen. Lasst mir außerdem gern ein Abo da, wenn ihr die künftigen Japan-Aktien nicht verpassen wollt. In diesem Sinne bedanke ich mich wie immer fürs Reinschauen und sage bis bald!

Inhalte werden geladen

7 Antworten auf „Itochu Aktienanalyse – Japan Aktien Teil 1: Der diversifizierte Handelsriese“

  1. schöne Analyse, habe mir 100 Itochu Aktien am 8.4. gekauft, ich bin gespannt wie die sich langfristig weiterentwickeln werden, es ist meine erste japanische Aktie.

    1. Hi Annabella, danke für deinen Kommentar, ich drücke dir auf jeden Fall die Daumen, meiner Meinung nach ist der Titel aber unterbewertet ☺️👍🏻 Einfach warten bis der Markt einem Recht gibt. LG Kai

  2. Tolle Analyse. Bin selbst nun seit 2 Monaten in Itochu investiert, erst einmal zum Einstieg, später wird dann nachgelegt. Aufgrund der Größte, schon fast ein Midcap Japan ETF ;-).

    Ich mag auch die Historie des Unternehmens, und schätze es immer wenn ein CEO wie in diesem Fall Masahiro Okafuji im Unternehmen groß geworden ist, und nicht eingekauft wurde.

    Auch das Masahiro Okafuji bis in die Höchste Politik Japans vernetzt ist, stellt für mich kein Nachteil dar. Für China würde ich das anders sehen. Auch die Anlegerkultur, der Umgang mit Aktionären etc. ist in Japan doch eine Grundlegend andere als in China. Das sollte man immer differenzieren.

    Mal sehen wie es mit Itochu weiter geht. Wird keine Wachstumsrakete, aber ich mag auch Langweilig, dafür aber Beständigkeit in meinem Depot 🙂

    Schönes Wochenende !

    1. Moin Roger, vielen Dank für dein ausführliches Kommentar, hast es gut auf den Punkt gebracht. Ich denke mit ITOCHU kann man gut und breit gestreut in Japan oder Asien einsteigen 👍🏻 Dir auch ein schönes Wochenende, LG Kai

    1. Hallo Markus, das wusste ich jetzt nicht aus dem Stehgreif und konnte auch auf die schnelle nichts genaues finden. Allerdings hat ITOCHU ein Joint Venture, das bei der Schlachtung von Rindern entstehendes Methan auffängt und damit die Fabriken beheizt, statt es freizulassen. Über diesen Link kann man einiges zu den klimatischen Bemühungen von ITOCHU lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.