Jeden Monat Dividende – Möglichkeiten mit Aktien und ETFs

Hallo und herzlich willkommen auf dem Finanzplaneten! Mein Name ist Kai und der heutige Artikel ist wieder mein Beitrag zur neuen Ausgabe des Geldmags, in dem ich neben anderen Finanz-Bloggern regelmäßig themenbezogene Artikel veröffentliche. Nachdem es das letzte Mal um Bitcoins ging, behandeln wir diesmal wieder eine Kernkompetenz von mir. Diesen Monat dreht sich alles um die Dividendenstrategie. Ich kümmere mich dabei speziell um die Möglichkeit mit Aktien und ETFs monatlich Dividende zu erhalten.

Warum jeden Monat Dividende?

Grundsätzlich besagt die Dividendenstrategie ja, dass man bei seinen Investments eher Cash Flow-orientiert investiert und irgendwann im Bestfall auch von den Dividenden und Ausschüttungen leben können möchte oder davon die Rente aufbessert. In diesen beiden Fällen bevorzugen viele Menschen eine Diversifikation des Portfolios, das monatliche Ausschüttungen generiert. So muss man nicht mit jährlich mit einer einmaligen Ausschüttung haushalten, sondern erhält ein monatliches Gehalt von seinen Investments und kann dieses jeden Monat verleben.

Welche Möglichkeiten habe ich?

Grundsätzlich gibt es bei der monatlichen Dividendenstrategie zwei Herangehensweisen. Zum einen haben wir die Möglichkeit Aktien zu kaufen, die in solchen Abständen ihre Dividende ausschütten, dass wir monatlich abgedeckt sind. Oder wir tun dies über ETFs.

Monatliche Dividende mit Aktien

Ich selbst stelle hier auf dem Blog ja immer Aktien vor, die meiner Meinung nach unterbewertet sind, da ich der Meinung bin, dass das die Herangehensweise ist, wie man Einzeltitel kaufen sollte. Ihre Ausschüttung sollte weder bei Höhe und absolut nicht wegen der Häufigkeit eine Rolle spielen. Theoretisch kann man allerdings mit drei x-beliebigen quartalsweise Ausschüttenden Aktien, die jeweils im Turnus Januar-April-Juli-Oktober, Februar-Mai-August-November und März-Juni-September-Dezember ausschütten eine monatliche Dividende erreichen.

Zusätzlich dazu, dass meiner Meinung nach die Ausschüttungshäufigkeit kein Investment rechtfertigt, kommt, dass man mit drei Einzelaktien absolut zu wenig diversifiziert ist. Möchte man nun allerdings ausreichend diversifiziert ein und beispielsweise über 30 Einzeltitel haben, so braucht man auch nicht auf den Ausschüttungsturnus achten, da man wahrscheinlich auch ohne Absicht jeden Monat Dividende erhält. Zusammenfassend finde ich die Idee spannend monatlich mit drei Aktien Dividende erhalten zu können, in der Praxis finde ich diese Herangehensweise aber absolut unpraktisch.

Monatliche Dividende mit ETFs

Mehr Sinn macht die ganze Geschichte meiner Meinung nach schon mit ETFs. Diese Strategie habe ich selbst mal verfolgt. Hier kann man mit nur drei ETFs analog zu den drei Einzeltiteln monatliche Ausschüttungen erreichen, ohne dabei die notwendige Diversifikation zu vernachlässigen. Über meine damaligen „ETF-Sparpläne für monatliche Dividende“ habe ich damals auch bereits einen Artikel geschrieben.

Dividende

ETFs für monatliche Dividende

Aus meinem damaligen Artikel habe ich nun 8 ETFs für euch mit denen ihr zum einen global, in Industrieländer und in Schwellenländern regelmäßige Ausschüttungen erhalten könnt. Ihr könnt auch wie ich damals alle ETFs besparen, um noch mehr Ausschüttungstermine zu generieren. Die ETFs verfolgen neben der jeweiligen Region jeweils noch jeder für sich das Ziel der Dividendenstrategie, was meiner Meinung nach an dieser Stelle auch gut ins Bild passt.

Globale ETFs

Zunächst kommen wir mal zu den global diversifizierten ETFs, die ich auch empfehlen würde, wenn ihr wirklich nur aus drei ETFs monatliche Ausschüttungen generieren wollt. Die nachfolgenden Ausschüttungsrenditen sind immer die prognostizierten.

iShares STOXX Global Select Dividend 100

Dieser ETF investiert in die weltweit 100 Largecaps mit der höchsten Dividendenrendite, die sich in Industrieländern befinden. Die Kosten liegen bei 0,46% und die Ausschüttungsrendite bei rund 3,4%. Dieser ETF schüttet quartalsweise aus, und zwar im Januar, April, Juli und Oktober.

SPDR S&P Global Dividend Aristocrats

Der S&P Global Dividend Aristocrats ETF investiert in Unternehmen mit hoher Dividendenrendite, die seit mindestens zehn aufeinander folgenden Jahren bei positiver Eigenkapitalrendite die Ausschüttungen mindestens in gleicher Höhe beibehalten haben und einen positiven operativen Cashflow aufweisen. Die Kosten liegen bei diesem ETF bei 0,45% und die Ausschüttungsrendite bei ca. 3,2%. Die Ausschüttungen finden hier ebenfalls quartalsweise im Februar, Mai, August und November statt.

Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield

Der ETF investiert in die Aktien des FTSE All-World, deren Dividendenrendite in Regel über dem Durchschnitt liegt. Die Kosten sind hier mit 0,29% etwas niedriger als bei den anderen beiden ETFs, leider auch die Ausschüttungsrendite mit 2,5%. Die Ausschüttungen finden auch hier alle 3 Monate, und zwar im März, Juni, September und Dezember statt.

Dividenden-ETFs für Industrieländer

Möchte man analog zum MSCI World nun die Industrieländer stärker gewichten, so kommen meiner Meinung nach insbesondere die nachfolgenden drei ETFs in Frage, die ebenfalls alle eine Dividendenstrategie verfolgen.

iShares MSCI USA Quality Dividend

Dieser ETF investiert in den USA in Unternehmen, welche gesunde Kennzahlen zur Ertragslage liefern und gleichzeitig besonders gute Dividendenkennzahlen liefern. Auch auf die Nachhaltigkeit der Dividendenzahlungen wir auf die Weise geachtet. Wahrscheinlich daher auch der Name „Quality Dividend“. Die TER sind mit 0,35% im Mittelfeld meiner ETFs und die Ausschüttungsrendite mit rund 2,2% unter dem Durchschnitt. Dafür ist es wieder ein Fonds, der auf Nachhaltigkeit achtet. Mir bringt es ja auch nichts, wenn in einer Krise die Zahlungen wegbrechen. Ein Sonderfall ist der MSCI USA QD allerdings auch weil er nur im Mai und im November und somit halbjährlich ausschüttet.

iShares DJ U.S. Select Dividend

Der DJ US Select Dividend investiert in die 100 Large Caps der USA mit der höchsten Dividendenrendite. Daraus resultiert mit 2,0% p.a. eine ähnliche Ausschüttungsrendite wie beim vorgenannten Fonds. Die Ausschüttungen erfolgen hier wieder quartalsweise zum Januar, April, Juli und Oktober. Das Investment ist mit Kosten in Höhe von jährlich 0,31% verbunden.

SPDR S&P US Dividend Aristocrats

Eine ähnliche Strategie wie der ETF von iShares hat auch dieser SPDR ETF, der abermals in Dividenden Aristokraten investiert. Diesmal ist das Investment natürlich auf die USA begrenzt und die Klassifizierung als Aristokrat ist strenger als beim weltweiten Aristokraten ETF. Statt 10 Jahre die Dividenden zumindest nicht gesenkt zu haben, müssen die Unternehmen hier mindestens 20 Jahre die Dividende erhöht haben. Die quartalsweise Ausschüttung trägt zwar wieder zu 4 weiteren Ausschüttungsterminen bei auf die ich mich freuen kann, allerdings ist die Ausschüttungsrendite mit rund 2,1% jährlich ebenfalls nicht allzu hoch. Die Ausschüttungen erfolgen im März, Juni, September und Dezember.

Dividenden-ETFs für die Emerging Markets

Die meisten Menschen wollen in einem global diversifizierten Portfolio allerdings die Emerging Markets übergewichten. Deswegen auch hier die meiner Meinung nach am besten geeigneten ETFs.

iShares EM Dividend

Der erste Fonds, den ich für die Beimischung der Emerging Markets heranziehe, ist der iShares EM Dividend. Mit 0,65% ist dieser ETF relativ teuer, zumindest im Vergleich zu seinen Kollegen, die auf die Industrieländer abzielen. Mit seiner Ausschüttungsrendite von 4,1% hängt er allerdings auch in diesem Bereich seine Äquivalente ab. Der Fonds investiert in Schwellenländer in die 100 Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen. Ausschüttungen erfolgen quartalsweise im März, Juni, September und Dezember.

SPDR S&P Emerging Markets Dividend Aristocrats

Auch in den Schwellenländern gibt es Dividendenaristokraten, welche in diesem Fonds abgebildet werden. Da die Gebiete in den Schwellenländern und somit auch die dort ansässigen Unternehmen stärker im Wandel sind, ist die Voraussetzung zur Definition als Aristokrat etwas lascher. Hier gilt bereits als Dividendenaristokrat, wer 5 Jahre hintereinander die Dividende zumindest nicht senkt. Auch hier sind die Kosten etwas höher mit 0,55% etwas höher. Dies liegt u.a. an den schwierigeren Zugängen zu den jeweiligen Märkten im Schwellenland. Dafür ist auch hier die Ausschüttungsrendite mit 2,6% im Jahr wieder sehr gut. Leider schüttet der ETF nur zwei Mal im Jahr aus, im Februar und im August.

Fazit

Cash Flow orientiert zu sein und das Verlangen zu haben regelmäßig Erträge aus seinen Investments zu generieren ist durchaus nachvollziehbar und der regelmäßige Cash Flow hat auch einige Vorteile. Die Dividendenstrategie ist eine absolut gängige Strategie bei Aktien- und ETF-Investments, diesem Verlangen nachzukommen. Natürlich versuchen einige Investoren aus gleichen oder ähnlichen Beweggründen das Ganze auch noch auf die Spitze zu treiben und durch die Investments ein monatliches zusätzliches Einkommen zu generieren.

Meiner Meinung nach sind insbesondere ETFs für dieses Ziel geeignet. Mit drei ETFs kann man bereits monatliche Ausschüttungen erreichen, ohne dabei die notwendige Diversifikation außer Acht zu lassen. Zusätzlich gibt es heutzutage genügend ETFs, die speziell auf die Dividendenstrategie gemünzt sind, was als Cash Flow-orientierter Investor mit Dividendenstrategie natürlich doppelt Sinn macht. In diesem Artikel habe ich dir einige dieser ETFs vorgestellt mit denen du eine monatliche Ausschüttung generieren kannst und dabei trotzdem ausreichend diversifiziert bist. Ich hoffe du kannst einiges mitnehmen. Schau dir auch gerne die anderen Artikel zur Dividendenstrategie an. Den gesammelten Leitartikel mit allen anderen Artikel der Kollegen und Kolleginnen zum Thema Dividendenstrategie findest du auf hier.

Ansonsten bedanke ich mich wie immer fürs Reinschauen und sage bis bald!

Inhalte werden geladen

3 Antworten auf „Jeden Monat Dividende – Möglichkeiten mit Aktien und ETFs“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.