Meine ETF-Sparpläne für monatliche Dividende

Nachdem es hier auf dem Blog oft sehr theoretisch zugeht, heute auch mal wieder ein sehr praktischer Beitrag. Als treuer Leser weißt du natürlich, dass ich einkommensoriertiert investiere. Über die Monate und steigende Sparrate haben sich hier einige Sparpläne bei mir gesammelt. Diese ETFs, die alle samt auf die Dividendenstrategie abzielen, möchte ich dir heute vorstellen.

ETF-Strategie

Bevor ich anfing in ETFs zu investieren habe ich mir natürlich eine Strategie ausgeguckt. Man sollte sich vorab immer eine Strategie zurecht legen, um zu merken, wann man vom Weg abkommt, um dann zu korrigieren. Das gilt übrigens nicht nur bei ETFs. Ich wusste, dass ich ETFs super finde, da sie für den durchschnittlichen Anleger statisch die besten Renditen erzielen. Außerdem wusste ich, dass ich einkommens- bzw. cashfloworientiert investieren möchte, sodass ich mir eine passive Einkommensquelle aufbaue. Mein Ziel ist es also explizit nicht eine möglichst maximale Gesamtrendite bestehend aus Kursgewinn und Dividende, sondern einen möglichst hohen Cashflow für jeden investierten Euro zu erhalten.

Dividendenstrategie

Für die oben genannten Ziele ist die Dividendenstrategie wie gemacht. Hier gewichtet man besonders stark Aktien, welche in Bezug auf die Dividende gute Kennzahlen vorweisen. Sie haben eine hohe Dividendenrendite und ein hohes Dividendenwachstum sowie über Jahrzehnte zuverlässig die Dividende gezahlt.

Monatliche Ausschüttung

Da ich einkommensorientiert investiere, kommen für mich natürlich nur ausschüttende ETFs in Frage. Durch mehrere ETFs möchte ich regelmäßige, am besten monatliche Ausschüttungen generieren. Natürlich schwanken die Ausschüttungen dann je nach Monat, da man keine komplett gleichmäßige Verteilung hinbekommt. Generell kann man aber sagen, dass man durch die Verwendung mehrerer ETFs das passive Einkommen zeitlich glätten kann.

Hohe Diversifikation

Als letzten Punkt wollte ich unter Beachtung der Dividendenstrategie die ETFs so wählen, dass eine möglichst realistische Verteilung auf die Weltmärkte vorliegt. Meiner Meinung nach kann man nicht voraussagen, welche Märkte langfristig am besten performen. Deswegen möchte ich gern möglichst genau den Weltmarkt abbilden mit leichter Übergewichtung der Emerging Markets. Dies ist ja auch die gängige Strategie mit dem MSCI World und MSCI Emerging Markets.

Wie ich anfing – Die ersten 3 ETFs

Da ich nicht von Anfang an die aktuelle Sparrate hatte, habe ich erstmal mit 3 ETFs angefangen. Diese 3 ETFs sollten zunächst einmal den größten Teil an weltweiter Marktkapitalisierung abdecken. Gleichzeitig wollte ich bereits nicht nur in Industrieländer, sondern auch in Entwicklungsländer investieren. Deswegen habe ich folgende bereits weltweit diversifizierte ETFs zu gleichen Teilen als erstes ins Depot aufgenommen.

iShares STOXX Global Select Dividend 100

Dieser ETF investiert in die weltweit 100 Largecaps mit der höchsten Dividendenrendite, die sich in Industrieländern befinden. Die Kosten liegen bei 0,46% und die Ausschüttungsrendite bei rund 5,6%. Dieser ETF schüttet quartalsweise aus und zwar im Januar, Apil, Juli und Oktober.

SPDR S&P Global Dividend Aristocrats

Der S&P Global Dividend Aristocrats ETF investiert in Unternehmen mit
hoher Dividendenrendite, die seit mindestens zehn aufeinander folgende Jahre bei positiver Eigenkapitalrendite die Ausschüttungen mindestens in gleicher Höhe beibehalten haben und einen positiven operativen Cashflow
aufweisen. Die Kosten liegen bei diesem ETF bei 0,45% und die Ausschüttungsrendite bei ca. 5,2%. Die Ausschüttungen finden hier ebenfalls quartalsweise im Februar, Mai, August und November statt.

Vanguard FTSE All-World High Dividend Yield

Der ETF investiert in die Aktien des FTSE All-World, deren Dividendenrendite in Regel über dem Durchschnitt liegt. Die Kosten sind hier mit 0,29% etwas niedriger als bei den anderen beiden ETFs, leider auch die Ausschüttungsrendite mit 4,2%. Die Ausschüttungen finden auch hier alle 3 Monate und zwar im März, Juni, September und Dezember statt.

Dividenden-ETF-Sparpläne mit monatlicher Ausschüttung
Bereits mit wenigen ETF-Sparplänen kann man weltweite Diversifikation erzeugen!

Der zweite Schritt – Gewichtung der Industrieländer

Bis hierhin gefielen mir die Sparpläne schon ganz gut aber noch nicht so ganz. Das Problem war nicht die Ausschüttung. Diese erfolgte mehr oder weniger genau alle 30 Tage bei einem der ETFs. Jedoch gefiel mir die Aufteilung auf die Länder nicht so ganz. Ich weiß aus dem MSCI ACWI, dass die USA als größter Anteil knapp 60% an der Weltmarktkapitalisierung ausmachen. Bei den ersten 3 ETFs war die Gewichtung der USA allerdings im Durchschnitt bei ca. 35%. Meine Schlussfolgerung bei der nächsten Erhöhung der monatlichen Sparrate weitere ETFs hinzuzunehmen, welche die gleichen Kriterien wie zuvor haben, allerdings ausschließlich in den USA investieren. Die Häufigkeiten der Ausschüttungen war mir ab hier nicht mehr so extrem wichtig, da ich bereits monatliche Zahlungen generiere. Jede zusätzliche Ausschüttung glättet die Cashflowkurve nur noch mehr.

iShares MSCI USA Quality Dividend

Dieser ETF investiert in den USA in Unternehmen, welche gesunde Kennzahlen zur Ertragslage liefern und gleichzeitig besonders gute Dividendenkennzahlen liefern. Auch auf die Nachhaltigkeit der Dividendenzahlungen wir auf die Weise geachtet. Wahrscheinlich danacher auch der Name „Qualitiy Dividend“. Die TER sind mit 0,35% im Mittelfeld meiner ETFs und die Ausschüttungsrendite mit rund 2,7% unter dem Durchschnitt. Dafür ist es wieder ein Fonds der auf Nachhaltigkeit achtet. Mir bringt es ja auch nichts, wenn in einer Krise die Zahlungen wegbrechen. Ein Sonderfall ist der MSCI USA QD allerdings auch weil er nur im Mai und im November und somit halbjährlich ausschüttet.

iShares DJ U.S. Select Dividend

Der DJ US Select Dividend investiert in die 100 Large Caps der USA mit der höchsten Dividendenrendite. Daraus resultiert mit 3,4% p.a eine etwas höhere Ausschüttungsrendite als beim vorgenannten Fonds. Die Ausschüttungen erfolgen hier wieder quartalsweise zum Januar, April, Juli und Oktober. Das Investment ist mit Kosten in Höhe von jährlich 0,31% verbunden.

SPDR S&P US Dividend Aristocrats

Eine ähnliche Strategie wie der ETF von iShares hat auch dieser SPDR ETF, der abermals in Dividenden Aristokraten investiert. Diesmal ist das Investment natürlich auf die USA begrenzt und die Klassifizierung als Aristokrat ist strenger als beim weltweiten Aristkraten ETF. Statt 10 Jahre die Dividenden zumindest nicht gesenkt zu haben, müssen die Unternehmen hier mindestens 20 Jahre die Dividende erhöht haben. Die quartalsweise Ausschüttung trägt zwar wieder zu 4 weiteren Ausschüttungsterminen bei auf die ich mich freuen kann, allerdings ist die Ausschüttungsrendite mit rund 2,5% jährlich das Schlusslicht im Portfolio. Die AUsschüttungen erfolgen im März, Juni, September und Dezember.

Zum Schluss noch die Emerging Markets

Nachdem ich nun die Verteilung der Länder nach MSCI World Vorbild etwas „verbessert“ habe, waren nun die Emerging Markets dran. Diese möchte ich gern überproportional zur tatsächlichen weltweiten Gewichtung im Portfolio haben, da sich die Schwellenländer noch stärker im Wachstum befinden und somit potenziell höhere Renditen bieten. In den weltweiten ETFs, die oben im ersten Schritt genannt wurden, waren sie teils gar nicht oder nur in ihrer tatsächlichen, untergeordneten Rolle vertreten.

iShares EM Dividend

Der erste Fonds, den ich für die Beimischung der Emerging Markets heranziehe, ist der iShares EM Dividend. Mit 0,65% ist dieser ETF relativ teuer, zumindest im Vergleich zu seinen Kollegen, die auf die Industrieländer abzielen. Mit seiner Ausschüttungsrendite von 7,9% hängt er allerdings auch in diesem Bereich seine Äquivalente ab. Der Fonds investiert in Schwellenländer in die 100 Aktien mit den höchsten Dividendenrenditen. Ausschüttungen erfolgen quartalsweise im März, Juni, September und Dezember.

SPDR S&P Emerging Markets Dividend Aristocrats

Auch in den Schwellenländern gibt es Dividendenaristokraten, welche in diesem Fonds abgebildet werden. Da die Gebiete in den Schwellenländern und somit auch die dort ansässigen Unternehmen stärker im Wandel sind, ist die Voraussetzung zur Definition als Aristokrat etwas lascher. Hier gilt bereits als Dividendenaristokrat, wer 5 Jahre hintereinander die Dividende zumindest nicht senkt. Auch hier sind die Kosten etwas höher mit 0,55% etwas höher. Dies liegt u.a. an den schwierigeren Zugängen zu den jeweiligen Märkten im Schwellenland. Dafür ist auch hier die Ausschüttungsrendite mit 5,2% im Jahr wieder sehr gut. Leider schüttet der ETF nur zwei mal im Jahr aus, im Februar und im August.

Das Ergebnis

Im Endeffekt habe ich nun ein Portfolio, womit ich mich sehr wohlfühle. DIe laufenden Kosten der Fonds halten sich im Rahmen und ich konnte meine vorab gesteckte Strategie gut umsetzen. Ich habe durch die vorgenannten 8 Dividenden-ETF-Sparpläne, die ich zu gleichen Teilen bespare, ein weltweit gut durchmischtes Portfolio, welches ca. zu 65% in die Industrieländer und 35% in die Schwellenländer investiert. Natürlich überschneiden sich die Fonds untereinander sehr stark. Dennoch wollte ich diese Anzahl an ETFs besparen, damit ich regelmäßige Ausschüttungen erhalte. Die durchschnittliche Ausschüttungsrendite von rund 4,1% erhalte ich somit an 28 Ausschüttungsterminen, die relativ gleichmäßig aufs Jahr verteilt sind. Ich sehe für mich den Vorteil, dass ich irgendwann, wenn es soweit ist, von den Investitionen zumindest teilweise Leben kann, ohne diese zu liquidieren.

Da ich vor allem etwas für meine nachfolgenden Generationen aufbauen möchte, ist das hier für mich persönlich eine super Strategie, die ich eventuell noch verfeinern werde. Es handelt sich hier jedoch explizit nicht um eine Anlageberatung und auch nicht um eine Empfehlung. Ich kenne deine Situation nicht und kann deswegen nicht sagen, was für dich das beste ist. Es handelt sich hierbei nur um meine Meinung meine Strategie.

In diesem Sinne erlange selbst finanzielle Bildung und dadurch finanzielle Freiheit!

Bis bald!

2 Antworten auf „Meine ETF-Sparpläne für monatliche Dividende“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.