SES Aktienanalyse – Der Schaufelverkäufer der Telekommunikationsbranche

Hallo und herzlich willkommen auf dem Finanzplaneten! Nachdem die letzten beiden Analysen ja von typischen Telekommunikationsanbietern handelten, kümmern wir uns heute, um ein Unternehmen, das zur gleichen Branche gehört, allerdings ein ganz anderes Geschäftsmodell besitzt. Außerdem ist das jetzt auch erstmal die letzte Analyse in dieser Branche, versprochen. Was SES jetzt also genau macht und, ob wir hier erneut ein sehr günstiges Investment in der Branche finden, das erfahrt ihr jetzt. Auch dieser Titel war wieder ein Zuschauerwunsch. Mittlerweile häufen sich die Wünsche. Vielen Dank für die rege Beteiligung! Wenn ihr weitere Wünsche habt, dann lasst es mich gern wissen und lasst ein Abo auf dem Kanal, um die Antwort nicht zu verpassen. So schaffen wir sicher bald die 1.000er-Grenze. Also viel Spaß jetzt mit der SES Aktienanalyse!

Grundlagen

Wie bereits gesagt unterscheidet sich SES von den bisherigen Unternehmen der Branche. Um das Unternehmen richtig zu verstehen und richtig einordnen zu können, schauen wir uns jetzt vorab wie immer erstmal das Geschäftsmodell an und wie sich das Unternehmen bisher entwickelt hat.

Geschäftsmodell

SES betreibt ein System aus vielen Satelliten, die auf mehreren Orbits um die Erde kreisen. Die Fähigkeit nach eigenen Angaben 99% der Weltbevölkerung erreichen zu können verpachtet das Unternehmen dann wiederum an Sender, Video-On-Demand-Anbieter, Telekommunikationsdienstleister und mehr. Das meinte ich mit Schaufelverkäufer. SES ist damit nicht der Goldgräber, sondern derjenige, der die Schaufeln verkauft.

Historische Eckdaten

SES steht auf französisch für europäische Satellitengesellschaft. Diese wurde im Jahr 1985 in Luxemburg gegründet und ist dort auch immer noch beheimatet. Anfänglich war der Staat Luxemburg auch noch Hauptaktionär. Die ersten Kunden waren vor allem deutsche Privatfernsehsender, die sich auf dem ersten Satelliten Astra 1A einmieteten. In den 90ern verbreitete man sich mit immer mehr Satelliten im Weltraum und mit immer mehr Verträgen in Europa. Dann ging es an die globale Expansion und die Diversifizierung der Dienstleistungen. In den 2000er schaffte man es durch Akquisitionen Satellitendienstleistungen in Ländern auf der ganzen Welt anbieten zu können. Ganz bewusst wurden nicht nur Fernsehdienstleister akquiriert, sondern auch Dienstleister in anderen Bereich wie Internet und der Telekommunikation.

Auch, wenn 2014 der CEO, der seit 20 Jahren für das Wachstum des Unternehmens verantwortlich war, ausschied, gibt sich das Unternehmen auch seitdem Mühe immer weiter zu wachsen. Auch in den letzten Jahren wurden viele Satelliten ins All geschossen und auch viele Unternehmen akquiriert, die strategisch ins Gesamtbild passen. Mit zuletzt rund 2.100 Mitarbeitern und ca. 1,9 Mrd. € Umsatz gehört SES allerdings immer noch zu den kleineren Unternehmen in meinen Analysen.

Produktanalyse

Jetzt kommen wir dann zur Produktanalyse und kümmern uns dabei darum wie diversifiziert die Umsätze von SES denn nun wirklich sind. Die Satelliten kreisen ja um die ganze Welt und man kann laut eigenen Angaben auch die ganze Welt damit erreichen. Spiegelt sich das in den Umsätzen wider?

Geschäftsgebiete

Das Dienstleistungsportfolio von SES ist nach Video und Networks unterteilt. Der Bereich Video macht dabei 59% der Umsätze aus und sendet Fernsehsender sowie Pay-TV-Elemente aus. Zusätzlich werden weitere digitale Inhalte gesendet, worunter z.B. Radiosender zu nennen sind. Ende 2020 waren es hier über 8.000 TV-Kanäle, 3.000 HD-Sender und es wurden über 1 Milliarde Menschen damit erreicht.

SES Aktienanalyse

Die anderen 41% kommen aus dem Bereich Networks. Dieser bietet Internetzugänge an. Dabei macht man allerdings nicht den Glasfaserverbindungen in den Großstädten Konkurrenz, sondern gewährleistet Konnektivität an Orten, die ansonsten von Internetverbindungen abgeschnitten sind. Die hauptsächlichen Anwendungsbereiche sind hier die Luftfahrt, Schifffahrt, Bergbau sowie abgelegene militärische und humanitäre Missionen. Diesen Bereich kann man mit dem Projekt Starlink von Elon Musk vergleichen. Wichtig zu wissen ist, dass sich die Verteilung des Umsatzes langsam hin zum Bereich Networks verschiebt. Dieser wächst stetig, während der Bereich Video ebenso stetig abnimmt. Hier wurden zuletzt auch Abschreibungen auf Satelliten vorgenommen, da diese technologisch schneller altern und weniger Umsatz einbringen als gedacht.

Absatzmärkte

Bezüglich der regionalen Verteilung muss man sich trotz der relativ geringen Umsätze nicht verstecken. In den USA kommt mit 31% der größte Anteil der Umsätze her. Hier dürfte Microsoft als Kunde einen großen Anteil ausmachen, die über das Unternehmen die Konnektivität ihrer Clouddienste auch auf Schiffen und entlegenen Orten sicherstellen wollen. Aus Deutschland kommen aufgrund der Fernsehsender sowie HD+ auch 20% der Umsätze. Wegen der staatlichen Sender, die über die Satelliten senden kommen zusätzlich noch 12% aus Großbritannien, 5% aus Frankreich und 3% aus Luxemburg. Die restlichen 29% sind regional nicht näher differenziert. Wahrscheinlich handelt es sich hier um kleinere Firmen, die Internet benötigen, oder kleinere Fernsehsender, die keine eigenen Satelliten betreiben wollen.

SES Aktie Analyse

Auswertung

An sich würde ich hier zwei von zwei Punkten geben. Eigentlich ist man regional gut verteilt und bei den Dienstleistungen ist man auf so viele Branchen eingestellt, dass es auch ausreicht. Bei der Verteilung der Dienstleistung gefällt mir allerdings nicht, dass hier über die Hälfte der Umsätze irgendwie vom Fernsehen partizipiert, das eindeutig auf dem absteigenden Ast ist. Man sieht es ja auch hier schon an den Umsätzen. Deswegen hier nur einen von zwei möglichen Punkten.

Branchenanalyse

Die eigentliche Telekommunikationsbranche hatten wir ja jetzt schon häufiger in den Analysen auf dem Finanzplaneten. Jetzt geht es aber darum wie attraktiv ein Geschäftsmodell ist, das auf auf Satelliten aufgebaut ist.

Attraktivität der Branche

Betrachtet man die Dienstleistungen, die SES erbringt, so kann man finde ich sehr gut auf den Internet- und auch Cloudbereich, sowie auf das Free-TV abstellen. Die Internetnutzer weltweit sind von 1,1 Mrd. Menschen in 2005 auf aktuell 4 Mrd. Menschen gestiegen. Die übrigen 3-4 Mrd. Menschen nutzen aktuell kein Internet. SES macht es möglich Internet auch an entlegenen Orten erreichbar zu machen. Eigentlich ist man hier auf Bergbau und Schifffahrt aus, allerdings kann man durch die Satelliten auch Privatleuten Zugang zum Internet ermöglichen, die ihn bisher nicht hatten. Ähnliches möchte ja auch Elon Musk mit Starlink erreichen. Da der Ausbau der notwendigen Infrastruktur für herkömmliches Internet an entlegenen Orten unrentabel ist, sehe ich hier großes Potenzial.

Leider sieht man bei der Fernsehdauer weniger schöne Steigerung. Genauer gesagt sieht man ohne Beachtung vom Coronajahr, in dem natürlich mehr Fernsehen geschaut wurde, gar keine Steigerung in den letzten Jahren. Die Fernsehdauer sank zuletzt. Ich denke der Grund dafür dürften die aufkommenden Streamingdienste sein. Den Verlauf der Fernsehdauer könnt ihr der nachfolgenden Grafik entnehmen. Und in der Tat spiegeln sich meine Einschätzungen ja in den Umsätzen wider.

Internetnutzer

Wettbewerber

Neben SES bietet wie gesagt auch SpaceX über Starlink künftig Internet über Satelliten an. Aber als ob Elon Musk als Konkurrent nicht reicht, startete auch Amazon mit dem Projekt Kuiper. Bei diesem Projekt geht es ebenfalls um eine Vielzahl an Satelliten, die zusammengenommen schnelle Kommunikation und Internet bieten sollen. Sowohl Starlink als auch das Projekt Kuiper sind bzw. werden ein Vielfaches der Größe der Satellitenflotte von SES haben.

Kunden

Die Kunden von Satellitenbetreibern sind in der Regel gewerblich. Auch, wenn es bei Starlink oder ähnlichen Projekten anders sein könnte, ist das bei SES aktuell nicht der Fall.

Zulieferer

Im ersten Moment wusste ich gar nicht wer jetzt Satelliten herstellt und dachte zunächst die Anzahl der Hersteller wäre begrenzt. Aber da habe ich mich getäuscht. Nach kurzer Recherche habe ich sogar ein Vergleichsportal von Herstellern gefunden.

Ersatzprodukte

Sowohl für das Fernsehen als auch für mobiles Internet gibt es Alternativen. Statt fernzusehen kann man entweder komplett darauf verzichten oder wie viele andere auf Streamingdienste umsteigen. Internet kann man zumindest zu Hause auch nicht mobil nutzen allerdings gibt es in Städten auch immer mehr Hotspots, sodass es hier gute Alternativen gibt. Auch im Büro, im Restaurant oder im Fitnessstudio gibt es mittlerweile kostenloses WLAN. In der Tat gibt es nur in kargen Gebieten keine Alternative zum mobilen Internet. Auch LAN-Anschlüsse zu Hause sind dann meist von schlechter Qualität.

Markteintrittsbarrieren

Aufgrund des notwendigen Satellitenschwarms sind die Eintrittsbarrieren natürlich recht groß. Auch, wenn man die Satelliten bauen lässt und auch den Start ins All outsourct, so hat man aber trotzdem einfach enorme Kosten.

Auswertung

Die einzigen Lichtblicke für die Branche sind die erstaunlicher Weise ausreichenden Zulieferer und die wirklich sehr großen Markteintrittsbarrieren. Besondere Probleme sehe ich bei der Konkurrenz. Wenn es jemand schafft Internet für alle nutzbar zu machen und das zu einem attraktiven Preis, dann ist das Starlink. Sie sind jetzt schon in der Betaphase und zielen letztendlich auf 30.000 Satelliten ab. SES hat hingegen aktuell 51 Stück. Hier gibt es so auf jeden Fall nur zwei von sechs Punkten.

Marktstellung

Die Branche lässt aus Sicht von SES ja nun wirklich etwas zu wünschen übrig. Vielleicht kann das Unternehmen, das aber ja über eine herausragende Marktstellung ausgleichen.

Produktentwicklung

Das Unternehmen ist bemüht regelmäßig neue Akquisitionen zu tätigen, um zu wachsen und das Geschäft auszubauen. Es bringt auch selbst immer neue Satelliten in die Umlaufbahn. Zusätzlich zum Fernsehen entwickelte sich so der Geschäftsbereich Networks, wo es um Internet über Satelliten geht. Wie wir mittlerweile wissen, war das ein wichtiger Schritt, um den sinken Umsätzen etwas entgegenzuwirken.

Möglichkeit einzukaufen

Analog zu den Lieferanten, gibt es hier einige Möglichkeiten an Satelliten zu kommen. Das Risiko hier in eine Abhängigkeit zu geraten ist gering.

Einflüsse auf das Geschäft

Der größte Einfluss auf das Geschäft ist der technologische Wandel. Regelmäßig müssen neue Satelliten ins All geschossen werden, da die alten nicht mehr die erhoffte Leistung bringen. So war das Ergebnis 2020 neben sinkenden Einkünften auch stark durch Abschreibungen auf einen alten Satelliten beeinflusst. Daneben ist auch der eingangs erwähnte Wandel des Konsumenten hin zu Streamingdiensten ein Problem.

Marketing

Das Problem ist nicht, das SES nicht gefunden wird. Das Problem ist, dass das gesamte Geschäftsvolumen in der Fernsehindustrie zu sinken beginnt. Selbstverständlich braucht man somit auch weniger Satelliten.

Wachstumsmöglichkeiten

Im Bereich Video hat man hier keine guten Möglichkeiten mehr zu wachsen. Durch neue Kunden kann man vielleicht dem Trend etwas entgegenwirken, allerdings kann man ihn nicht aufhalten. Über das gesamte Unternehmen hinweg wird SES am besten Umsätze halten können, indem man den Internetbereich stark fördert und hier vielleicht auch auf Privatkunden geht.

Unternehmensführung

CEO von SES ist seit 2018 Steve Collar. Er ist ein richtiger Veteran der Branche. Nach seinem MBA arbeitete er unter anderem in der Space-Abteilung von Airbus und letztlich dann als CEO bei O3b Networks. Letzteres wurde 2015 von SES aufgekauft und er wechselte dann in 2018 zum CEO-Posten des neuen Mutterkonzerns. Er hat fachlich also absolut was zu bieten. Ich konnte allerdings keine eigenen Aktien am Unternehmen ausmachen.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Trotz eines so aufregenden Themas wie Raumfahrt und Satelliten ist der rechtlichen Rahmen hier nicht sonderlich ausgeprägt. Natürlich muss man sicherheitstechnisch alles einhalten und auch der Datenschutz muss durch die Satelliten gewährleistet sein, ansonsten ist der rechtliche Rahmen allerdings günstig. Maximal künftige Verordnungen zu Weltraumschrott könnten das Unternehmen treffen.

Auswertung

Wegen der negativen Einflüsse auf das Geschäftsmodell sowie den dadurch geringen Wachstumsmöglichkeiten ziehe ich für die Marktstellung zwei Punkte ab. Somit kommen wir insgesamt noch auf 5 von 7 möglichen Punkten.

Support

Wenn euch meine Aktienanalysen gefallen und ihr mich gern etwas unterstützen möchtet, könnt ihr das sehr gern und vor allem auch ganz leichttun. Die einfachste Möglichkeit ist meine Analysen zu kommentieren, zu liken und zu teilen. So gewinne ich an Reichweite. Damit helft ihr mir schon enorm ohne, dass ihr Kosten habt. Eine weitere kostenlose Möglichkeit ist es Anschaffungen über meinen Amazon Affiliate Link zu kaufen, die ihr ohnehin kaufen wolltet. So erhalte ich von Amazon eine kleine Provision für die Weiterleitung ohne Extrakosten für euch. Wenn ihr aber Kosten nicht scheut, dann könnt ihr mir gern über PayPal eine kleine Aufmerksamkeit zukommen lassen. Auch über kleine Beträge freue ich mich sehr, da es hier auch viel um die Anerkennung an sich geht. Zusätzlich habe ich einige günstige Shirts für Investoren entworfen, die ihr ebenfalls kaufen könnt. Alle angesprochenen Links findet ihr unten in der Videobeschreibung. Vielen Dank vorab aber jetzt auch genug mit der Eigenwerbung und zurück zur SES Aktienanalyse!

Unternehmensbewertung

Bisher mussten wir leider schon viele Punkte beim Unternehmen abziehen. Kommen wir jetzt aber zu dem Teil, der das Unternehmen aus der Vorabanalyse in die Fundamentalanalyse gehievt hat. Wie steht es um die finanziellen Kennzahlen und Wachstumswerte und was können wir damit für einen fair Value ermitteln?

SES Umsatz

Finanzkennzahlen 5-Jahres-Durchschnitt

  • Operative Nettobetriebsvermögen +0,8%
  • Umsatz -1,1%
  • Operativer Gewinn -12,7%
  • Operative Marge 31,2%
  • Free Cash Flow -0,3%
  • Operativer CF -5,6%
  • Eigenkapitalquote 37,1%
  • Fremdkapitalkosten -4,7%
  • Dividendenwachstum -15,0% (-16,5% je Aktie)
  • Dividendenrendite 5,5% (aktuell 5,8%)
  • Ausschüttung des FCF 63,1%
  • Übergewinn -19,2%
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis 0,58
SES Free Cash Flow

Erläuterung der Zahlen

Ich glaube ich habe in meinen Analysen bisher kaum ein Unternehmen gesehen, das von den Kennzahlen her so krass auf dem absteigenden Ast sitzt. Nahezu alle wichtigen Werte entwickelten sich schlecht. Wichtig zu erwähnen, dass das jetzt nicht der Fall ist, weil 2020 ein schweres Jahr war. Die Werte verschlechtern sich konstant seit 2015. Die Eigenkapitalquote kann Verluste anfangs zwar noch auffangen und auch die Fremdkapitalkosten konnten gesenkt werden, allerdings sehe ich hier aktuell wenig Positives. Zwar ist auch hier der Buchwert wieder unter dem Kurs, was bringt einem das aber, wenn die Vermögensgegenstände die ganze Zeit Gefahr laufen abgeschrieben zu werden. Für mich gibt es hier ganz eindeutig keine Punkte für die Finanzanalyse.

SES operatives Nettobetriebsvermögen

Fair Value

Nachdem wir uns die Finanzen nun angeschaut haben, wollen wir daraus einen Fair Value für das Unternehmen ableiten. Den schrumpfenden historischen Umsatz führe ich so fort, da -1,1% für mich zumindest die nächsten Jahre realistisch aussehen. Mein Eigenkapital möchte ich wie immer mit mindestens 10% verzinst haben und konnte Fremdkapitalkosten von 3% aufgrund von langfristigen Anleihen ausmachen. Diese Daten pflege ich zusammen mit denen aus der Finanzanalyse in mein Discounted Cash Flow- und mein Übergewinnmodell ein. Glätte ich das Ergebnis mit dem durchschnittlichen Kursziel der Analysten, so komme ich auf einen fairen Wert je Aktie von 22,36€.

Chancen und Risiken

Bei SES ist der Risikoabschlag allerdings enorm wichtig, weil er hier auch besonders groß sein sollte. Chancen hat das Unternehmen nämlich weniger. Lediglich der Internetbereich im Konzern wächst stetig. Hierauf sollte man sich langfristig konzentrieren, leider ist man dann aber auch nicht das einzige Unternehmen mit diesem Geschäftsmodell. Mit SpaceEx und Amazon steigen zwei Top-Unternehmen in diesen Bereich ein und machen künftig große Konkurrenz. Fraglich, ob man als kleiner Player hier bestehen kann. Das alte Geschäftsmodell erlebt ebenfalls einen negativen Trendwandel. Immer weniger Menschen schauen fern und streamen stattdessen lieber ihre Lieblingsfilme. Das macht die Situation nochmal deutlich schwieriger. Man muss also das Geschäftsmodell umbauen, während die Umsätze aus dem ursprünglichen Bereich schon nicht mehr ausreichen, um große Investitionen zu tätigen. Auch beim Kreditrating ist SES mittlerweile auf ein B-Rating gerutscht.

Investmententscheidung

In dieser Analyse habe ich viele Punkte abgezogen. An der Zahl waren es 9 Punkte. Jeder dieser Punkte entspricht nun einem Sicherheitsabschlag von 5%, sodass wir insgesamt auf eine Sicherheitsmarge von 45% kommen. Das ist schon ein beachtlicher Wert. Um auf ein Kauflimit zu kommen, ziehen wir die 45% vom Fair Value ab und kommen somit auf 12,30€. Verkaufen würde ich dann bei einem Kurs von 23,48€, was 105% des fairen Wertes entspricht. Hierauf komme ich, indem ich die 45% von einer maximalen Verkaufsschwelle von 150% abziehe.

Bei einem aktuellen Kurs von 6,80€ komme ich so auf einen Abschlag von rund 45% zum Kauflimit. In Anbetracht des großen Sicherheitsabschlags ist das noch ein guter Wert. Insbesondere im Hinblick auf die ungewisse Zukunft des Unternehmens, gibt es allerdings bessere Investmentmöglichkeiten.

SES Logo

Fazit

Auch in dieser Analyse bin ich wieder einem Zuschauerwunsch nachgekommen und ich verstehe auch, warum sich dieser Titel gewünscht wurde. Schaut man sich den Verlauf der Aktie an, so könnte man hier erstmal einen günstigen Titel erwarten. In der Tat ist das Unternehmen in Bezug auf die künftige Ertragskraft auch günstig. Allerdings muss man hier so viel Risiko mit einpreisen, dass es deutlich risikoärmere Unternehmen mit höherem Abschlag gibt. Auch das KBV unter 1 gibt hier nur bedingt Entwarnung, weil aktuell viele Vermögenswerte abgeschrieben werden. Ich bin zwar niemand der nicht auch in kriselnde Unternehmen investiert oder, wenn sie sich gerade umstrukturieren, da man hier oft gute Preise erzielen kann, allerdings sollte es das Unternehmen meiner Meinung nach schon noch langfristig geben.

Soweit aber erstmal meine Meinung zum Unternehmen. Kanntet ihr das Unternehmen schon oder überhaupt das Geschäftsmodell? Auch für mich wäre es mal spannend hier einige weitere Meinung zu hören, da ich mir bis zur Analyse über dieses Geschäftsmodell noch keine Gedanken gemacht hatte. Lasst mich eure Meinung also gern in den Kommentaren wissen. Lasst mir außerdem gern Wünsche und Anregungen da, sofern vorhanden. Ansonsten bedanke ich mich wie immer fürs Reinschauen und sage bis bald!

Inhalte werden geladen

3 Antworten auf „SES Aktienanalyse – Der Schaufelverkäufer der Telekommunikationsbranche“

  1. Danke für dein ausführliches Review endlich mal wieder ein Titel der mir noch (nie?) über den Weg gelaufen ist!
    Muss ich mal in mich gehen dabei wollte ich doch gar nicht so viele Einzeltitel und mehr ETFs 🙂

    1. Hallo Thomas,

      danke für dein Feedback! Freut mich immer, wenn ich einen gewissen Mehrwert bieten kann und nicht die Gleiche Aktie zum 100. mal beleuchte 🙂
      In der Tat ein unbekannter Titel und ich wurde ja selbst aus der Community darauf hingewiesen! Aber gerade dort kann man evtl. Schnäppchen finden.

      LG Kai

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.