Sparziel richtig berechnen

In diesem Beitrag möchte ich euch zeigen, wofür und wie ihr eure Sparrate berechnen könnt. Hier gibt es einige Dinge, die man beachten sollte, um aussagekräftige Ergebnisse zu erhalten. Ansonsten lauft ihr Gefahr Traumschlössern hinterher zu laufen ohne zu wissen, dass es welche sind. Berechnet eurer Sparziel realtistisch und tut dann was wirklich nötig ist, um es zu erreichen.

Warum Sparziele?

Sparziele – und Ziele insgesamt – sind im Leben sehr wertvoll. Ohne Ziele weiß man nicht wohin man steuern soll. Hat man sich stattdessen Ziele gesetzt und macht sich diese regelmäßig bewusst, lbeeinflussen diese das tägliche Handeln. So erreicht man besonders die Sparziele deutlich schneller. Um realistische und aussagekräfte Ergebnisse zu erzielen, müsst ihr gewisse Dinge bei der Berechnung der Sparrate beachten.

Zins

Nutzt den richtigen Zins. Welcher der richtige Zins für euer Sparziel ist, kommt ganz darauf an womit ihr spart. Und auch dann müsst ihr alles miteinbeziehen. Beispiel Fest, hier könnt ihr stumpf den Zins der Bank nehmen. Bei P2P-Krediten, die wohl die größten Rendite versprechen, solltet ihr allerdings auch einen Abschlag vornehmen, um die höheren Risiken einzukalkulieren. Hier könnt in z.B. statt der aktuell ca. 14% nur 12% oder 10% in eure Berechnung des Sparziels miteinbeziehen. Bei Aktien nimmst du am besten den Durchschnitt der Marktrendite von ca. 7-8% und bei Immobilien müsstest du genau deine persönliche, gehebelte Rendite berechnen. Bei jedem Zins den ihr nutzt, solltet ihr allerdings den nächsten Punkt bedenken.

Inflation

Damit euer Sparziel aussagekräftig ist, solltet ihr die Inflation miteinbeziehen. Spart ihr für etwas Materielles, macht es ganz augenscheinlich Sinn die Preissteigerung miteinzubeziehen. Aber auch, wenn ihr berechnet wie lang ihr braucht, um Millionär zu werden macht es Sinn. Millionär in 20 Jahren werden ist durchaus möglich, wenn man eine hohe Sparrate hat. Aber sind eine Millionen Euro in 20 Jahren auch so viel wert wie heute? Eher nicht. Denn durch die Inflation könnt ihr euch wesentlich weniger davon kaufen als heute.

Ich beziehe die Inflation in meine Berechnung der Sparziele immer über den Zins mit ein. Nimmt man bspw. die durchschnittliche Marktrendite bei Aktien von ca. 7%, so habe ich die Inflation mit 2% einberechnet und den Zins somit auf 5% reduziert. So hat die Berechnung eine größere Aussagekraft. Dieses Vorgehen ist quasi eine Kombination aus der Annahme des tatsächlichen Zinses und der vorherigen Aufzinsung des Sparziels.

Steuern

Steuern machen bei kleinen Summen wohl nicht viel aus. Gerade aber, wenn ihr wissen wollt was eure Ersparnisse im Renteneintrittsalter sind, kommt ihr über den Steuerfreibetrag. Dann machen Steuern einen riesen Unterschied und sollten dringend beachtet werden.

Falsche Hoffnung

Dieser komplette Punkt Inflation und Steuern wird bei Beispielrechnungen auf Instagram oft komplett weggelassen, was ich nicht gut finde. Ich finde die ganze Finanzbewegung zwar echt toll, wenn man aber falsche Hoffnung bei den Abonnenten weckt, ist deren Motivation wohl nur von kurzer Dauer. Wir sehen weiter unten was die Außerachtlassung dieser Punkte für Auswirkungen hat.

Sparplan- und Zinsintervall

Eure Sparplan- und Zinsintervalle machen auch einen Unterschied. Habt ihr keinen Sparplan, sondern eine Summe, die ihr anlegt, so kann diese von Tag 1 an für euch arbeiten und erwirtschaftet mehr Zinsen. Werden eure Zinsen wiederum unterjährig ausgeschüttet und reinvestiert, können diese das restliche Jahr bereits für euch arbeiten. Hier solltet ihr auch realistisch sein. Wo bei Miete und P2P-Krediten die monatlichen Zinszahlung Sinn macht ist es bei Anleihen oder Festgeldern oft die jährliche. Versteht mich nicht falsch. Ein gutes Investment macht nicht die Häufigkeit der Zinszahlungen aus. Es geht hier nur um die korrekte Projektion des Erreichens des Sparziels.

Beispielrechnungen

Um mein Anliegen zu verdeutlichen führe ich nachfolgend noch 2 Rechenbeispiele auf. Ihr könnt dort den enormen Unterschied sehen, der durch Beachtung oder eben Nichtbeachtung von gewissen Faktoren entsteht.

Sparziel Traumhaus

Nehmen wir mal an ihr habt ein Traumhaus und dieses kostet 1.000.000€. Ihr wollt also wissen wann ihr die Million zusammengespart habt. Nehmen wir nun eine monatliche Sparrate von 1.000€ an und monatliche Zinszahlungen an. Als Zinssatz nehmen wir 7,7% (die durchschnittliche Rendite MSCI World seit den 70ern) an.

Wunschrechnung

Lassen wir nun Inflation und Steuern außer Acht, dann war es das. Gebt ihr die Eckdaten in einen Zinsrechner ein, so sagt dieser euch, dass ihr rund 26 Jahre brauchen werdet, um das Haus zu ersparen. Das Problem ist das Haus kostet in 26 Jahren keine Millionen mehr. Bei jährlicher Inflation von 2% möchte der Verkäufer in 26 Jahren 1,6 Millionen Euro von euch haben. Zusätzlich kommt die Steuer. In dieser Rechnung habt ihr bei der Geldanlage über die 26 Jahre knapp 700.000€ Kapitalerträge erhalten. Von diesem Geld möchte Vater Staat gern etwas abhaben. Selbst wenn wir annehmen, dass ihr erst am Ende bei Auszahlung eures Ersparten Steuern zahlen müsstet, so wären es ca. 185.000€. Ihr habt also gar keine Millionen, sondern nur noch 815.000€. Ihr seht die Dinge schön zu rechnen bringt nichts.

Realitische Rechnung

Um realistische Ergebnisse zu erhalten muss man Modifikationen an den Parametern vornehmen. Beim Zins für die Berechnung des Sparziels ziehen wir nun sofort die 2% Inflation ab und gehen von einer „Realverzinsung“ von 5,7% aus. Zusätzlich gehen wir von regelmäßiger Versteuerung eurer Rendite aus. Die Steuern könnt ihr in den meisten Zinsrechnern einfach mit Freibetrag und Zinssatz eingeben automatisch einfügen. Für ein Paar in Deutschland nehmen wir nun 1.602€ Freistellungsauftrag und 26,375% Steuern an (Kapitalertragssteuer plus Soli ohne Kirchensteuer). Mit oben genannten Änderungen kommt heraus, dass ihr nicht 26 Jahre, sondern ganze 35,2 Jahre! Der Unterschied beträgt also 9,2 Jahre bzw. 35% zusätzlich. Dessen sollte man sich bewusst sein.

Sparziele berechnen
Setzt euch realistische Sparziele und berechnet sie mit allen notwendigen Parametern!

Sparen für die Rente

Die meisten Menschen möchten ja fürs Alter sparen. Dafür eignen sich Aktien und ETFs natürlich perfekt, da sie gerade auf lange Sicht bei ausreichender Diversifikation an Sicherheit gewinnen. Die Volatilität verblasst und der Zinseszinseffekt greift.

Wunschrente

Nehmen wir die gleiche Rendite wie beim Traumhaus an. Statt einem Sparziel zielt unsere Rechnung jetzt auf das Ergebnis nach einem festen Zeitraum ab, da wir wissen wollen was wir im Renteneintrittsalter an Rente erwarten können. Als Anlagehorizont nehmen wir mal 45 Jahre an. Sparrate setzen wir mal auf 200€ fest und zwar von einer Einzelperson. Bei einer Berechnung ohne Inflation und Steuern erhaltet ihr am Ende ein Vermögen von 960.653,10 €. Wenn wir sagen, dass ihr ohne Kapitalverzehr 4% p.a. entnehmen könnt, wäre dies eine zusätzliche monatliche Rente von rd. 3.200€ brutto.

Tatsächliche zusätzliche Rente

Bedenken wir nun wieder, dass es eine Inflation gibt und ihr Steuern zahlen müsst, so erhalten wir wieder ein ganz anderes Ergebnis. Bei erneut 2% Inflation und 26,375% Steuern und diesmal 801€ Freibetrag als Single erhalten wir ein Vermögen bei Renteneintritt mit aktuellem Gegenwert von 345.727,14€. Das ist natürlich schon sehr viel weniger als vorher. Hiervon 4% jährlich sind 1.152,42€ im Monat. Als wäre das nicht schon ärgerlich genug im Vergleich zum Wunschdenken von oben, muss hier noch die Steuer abgezogen werden. Nehmen wir hier einfach nochmal 25% an bleibt zum leben noch ein Betrag von rd. 865€ übrig. Also 2.335€ bzw. 73% weniger als in der vorteilhafteren Rechnung.

Fazit

Sich mit seinen Finanzen zu beschäftigen ist wichtig. Deswegen sehe ich auch die komplette Finanzcommunity auf den sozialen Netzwerken als sehr wichtig an. Besonders wichtig ist, dass wir finanzielle Bildung verbreiten, da unser Bildungssystem dies zumindest im Jahr 2020 nicht auf dem Lehrplan hat. Man sollte sich jedoch keine falschen Hoffnungen machen. Dies birgt die Gefahr, dass einem auf dem Weg auffällt, dass die Prognose falsch war und man das Sparschwein wieder plündert. Habt realistische Erwartungen an eure Sparziele und berechnet sie unter Einbeziehung als tatsächlichen Parametern. So wisst ihr was wirklich nötig ist, um eure Träume zu verwirklichen und könnt eure Pläne entsprechend auslegen!

Organisierst du gerade erst deine Finanzen, dann lies dir unbedingt auch mal diesen Post von mir durch!

In diesem Sinne bis bald!

Inhalte werden geladen

2 Antworten auf „Sparziel richtig berechnen“

  1. Sehr guter Artikel. Ich glaube viele Leute lassen die Kosten wie Inflation etc völlig außen vor. Da muss man aber dringend dran denken. So wie du es beschreibst ist es echt ein prima Leitfaden. 🙂

    1. Vielen Dank für das nette Feedback! Freut mich, wenn ich dir und anderen damit helfen kann ihre Überlegungen zu präzisieren 🙂 Genau das war meine Absicht!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.