Sprouts Farmers Market Aktienanalyse – Günstiger Einstieg in den Biomarkt?

Hallo und herzlich willkommen auf dem Finanzplaneten! Mein Name ist Kai und heute kümmern wir uns um den anderen Wunsch aus der Abstimmung auf dem YouTube-Kanal. Dort lasse ich jetzt regelmäßig für die Folgewoche abstimmen, welche Aktien von mir analysiert werden sollen. Diesmal traf es also Sprout Farmers. Hier haben wir mal wieder eine ganz neue Branche bzw. eine neue Subbranche die momentan in aller Munde ist. Wenn ihr wissen wollt, welche Branche das ist und vor allem, ob man hier in eine mutmaßlich zukunftsträchtige Branche günstig einsteigen kann, dann bleibt dran. Viel Spaß mit der Sprouts Farmers Market Aktienanalyse!

Grundlagen

Besonders, weil wir es diesmal wie gesagt mit einer Subbranche zu tun haben, die wir bisher noch nicht so detailliert beleuchtet haben auf dem Finanzplaneten, schauen wir uns dieses Mal die Grundlagen genau an. Dabei betrachten wir wie immer das Geschäftsmodell als auch die Unternehmensgeschichte.

Geschäftsmodell

Bei Sprouts Farmers Market handelt es sich um eine Lebensmittel-Einzelhandelskette. So weit, so gewöhnlich. Spezialisiert ist man dabei aber auf Bio-Lebensmittel und insgesamt Nahrungsergänzungsmittel für einen gesunden Lifestyle. Da denkt man schnell an die in Deutschland bekannte Kette Denn’s. Die Märkte von Sprouts Farmers haben aber allerdings eher die Größe von Edeka-Märkten in Deutschland. Inwieweit der Bio-Trend, der ja in aller Munde ist, wirklich Wachstum verspricht, klären wir in der Branchenanalyse.

Historische Eckdaten

Sprouts Farmers Market ist als Unternehmen zunächst ähnlich organisch gewachsen, wie die Lebensmittel, die sie verkaufen. Die Ursprünge gehen bis auf das Jahr 1943 zurück. Während des zweiten Weltkrieges eröffnete Henry Boney einen Frischeobstladen in Kalifornien. Daraus wuchsen dann ein paar Bauernmärkte heran, ähnlich zu den Wochenmärkten bei uns, nur dauerhaft. Über zwanzig Jahre später eröffneten seine Söhne passend zu den regionalen Biomärkten einen Lebensmittelladen. 2002 wurden die mittlerweile mehreren Geschäfte dann zu Sprouts Farmers Market umbenannt.

2011 fasste die Investmentgesellschaft Apollo Global Management Sprouts und weitere ähnliche Ladenketten und der Marke Sprouts Farmers Market zusammen und die Läden wurden alle vereinheitlicht. Erst 2013 ging man mit der Biomarktkette an die Börse. 2018 und 2019 war Sprouts im Fortune Magazin in der Liste der am meisten bewunderten Unternehmen. 2017 besaß das Unternehmen 256 Filialen in 14 US-Bundesstaaten.

Produktanalyse

An dieser Stelle wollen wir uns nun anschauen womit Sprouts sein Geld verdient. Hier wollen wir einmal nach Produktgruppen differenzieren und einmal danach wo auf der Welt die Läden der Kette stehen.

Geschäftsgebiete

Natürlich handelt es sich bei Sprouts Farmers Market, um eine Bio-Supermarktkette. Das Unternehmen selbst unterscheidet bei seinen Produkten zwischen verderblichen und nicht-verderblichen Produkten. Mit Frischeprodukten werden demnach 57% und mit haltbaren Produkten 43% eingespielt. Interessant wären hier noch andere Vertriebsstrukturen, wie Lieferservices oder Onlineshops gewesen. Aber gut, dass man auf der Homepage direkt sieht, dass es auf jeden Fall möglich ist, sich seine Lebensmittel liefern zu lassen. Somit ist man auf diesen Trend schon mal aufgesprungen.

Sprouts Farmers Market Aktienanalyse
Quelle: Marketscreener.com

Absatzmärkte

Sprouts Farmers Market ist ein relativ junges und mit rund 3 Mrd. USD Marktkapitalisierung auch ein recht kleines Unternehmen. So wundert es mich zumindest nicht, dass sie nur Umsätze innerhalb der USA generieren.

Sprouts Farmers Market Aktie Analyse
Quelle: Marketscreener.com

Auswertung

Einem Einzelhändler kann man natürlich nie vorwerfen von einem Produkt zu abhängig zu sein. So sehe ich das auch bei Sprouts. Wichtiger ist wie man mit digitalen Lösungen umgeht. Ein Blick auf die Homepage war allerdings auch diesbezüglich zufriedenstellend. Negativ fällt hier allerdings der regionale Fokus auf die USA auf. So gibt es leider nur einen von zwei möglichen Punkten.

Branchenanalyse

Bevor wir auf Sprouts im Speziellen eingehen, wollen wir uns vorher mal die Biobranche anschauen.

Attraktivität der Branche

Bezüglich des Wachstums schauen wir uns natürlich die USA an. Hier wuchs der Umsatz mit Bio-Produkten 2020 um satte 12,4%. Im Vergleich zu 2019 ist das eine Verdopplung der Wachstumsgeschwindigkeit. Insgesamt schreitet dieses schnelle Wachstum aber auch schon seit 2010 voran. Ich meine man merkt ja auch ohne darauf zu achten wie sehr Bio und Nachhaltigkeit auch hierzulande im Trend ist. Auch die Pandemie unterstützte die Branche. So hatten Menschen mehr Geld übrig und aßen gleichzeitig mehr zu Hause. So kauften sie mehr Lebensmittel selbst ein und leisteten sich durch das höhere Budget auch gern Bio-Produkte. Dieser Trend wird sich wohl auch nicht mehr ganz umkehren nach Corona, da Home Office ein Bestandteil vieler Firmen wird. Organic Food ist die am schnellsten wachsende Sparte in der US-amerikanischen Lebensmittelindustrie und es wird auch Zukunft weiterhin ein jährliches Wachstum von ca. 10% erwartet.

Wettbewerber

Sprouts Farmers Market hat 2020 insgesamt ca. 6,5 Mrd. USD umgesetzt. Der Umsatz Bio-Produkten lag in 2020 allerdings bei 62 Mrd. USD. Man sieht also, dass hier noch viel Marktanteil an andere Unternehmen abgegeben wird. Spezielle Bioketten sind dabei neben Sprouts Trader Joe’s, Whole Foods und Raley’s aber natürlich haben auch normale Supermärkte ihren Anteil am Umsatz.

Kunden

Die Kunden der Einzelhändler sind privat. Somit ist man keinen nervigen Preisverhandlungen ausgesetzt, sondern kann den Preis relativ frei und möglichst effizient festsetzen.

Zulieferer

Aufgrund der Produktvielfalt und der nachhaltigen regionalen Einkaufsweise, hat man als große Biokette diverse Zulieferer. So gerät man nicht in Abhängig zu einzelnen Zulieferern. 

Ersatzprodukte

Solang die Produkte Bio sind und organisch, ist es eigentlich völlig egal in welchen Supermarkt man einkaufen geht. Um satt zu werden, ist es aber sogar auch völlig egal, ob man Bio einkauft oder nicht. Das ist alles eine Frage des Budgets und des Wollens.

Markteintrittsbarrieren

Da man immer mit einem einzelnen Markt starten kann, sind die Markteintrittsbarrieren vergleichsweise gering. Zwar fehlen einem die gute Verbindungen zu den Zulieferern und auch das anfängliche Marketing ist schwieriger, mit einem produzierenden Unternehmen ist das aber nicht zu vergleichen. Mit einer Filiale ist man ja schon mit im Geschäft und kann örtlich bereits konkurrieren.

Auswertung

Die vielen Wettbewerber, Ersatzprodukte und die geringen Markteintrittsbarrieren sind negativ zu werten. Aus diesem Grund erhält der Bio-Einzelhandeln in der Branchenanalyse nur 3 von 6 möglichen Punkten.

Marktstellung

Nachdem wir nun diese neue Sparte des Einzelhandels untersucht haben, schauen wir uns nun die Position von Sprouts selbst im Markt an. Konnte das relativ kleine Unternehmen hier schon eine gute Stellung einnehmen?

Produktentwicklung

Als erstes schauen wir immer, wie gut sich die Produkte oder Dienstleistungen des Unternehmens entwickeln. Weiter achte ich auch immer darauf, ob das Unternehmens Anstalten macht zu wachsen. Das geht immer organisch durch neue Produkte oder den Zukauf anderer Unternehmen. Seit Gründung haben sich in den letzten 60 Jahren natürlich viele neue Produkte in die Marktregale verirrt. An sich sind es allerdings nicht die einzigartigen Produkte, die hier einen Vorteil schaffen, sondern neue Services und die Eröffnung weiterer Läden.

Beleuchtet man diese beiden Punkte fällt auf, dass man bezüglich der neuen Services wie Onlinebestellung und Lieferung offen gegenüber eingestellt ist und diese auch bereits umgesetzt wurden. Wichtig sind auch neue Märkte, da Sprouts Farmers Market noch eine relativ kleine Kette ist. Gut, dass man sich hierüber Gedanken macht. Im Annual Report 2020 wird die Expansionsstrategie vorgestellt, wonach künftig etwas kleinere Läden eröffnet werden sollen, in denen nur die erfolgreichsten und mehr frische Produkte Platz finden. So sollen die Initialkosten reduziert und die Marge erhöht werden.

Möglichkeit einzukaufen

Durch die Streuung der Filialen über mehrere US-Bundesstaaten hat man überall verschiedene regionale Lieferanten. Trotzdem hat man durch seine Abnahmemenge ein extrem gutes Standing in Vertragsverhandlungen.

Einflüsse auf das Geschäft

Da Menschen immer weiter Essen müssen, ist das Geschäftsmodell relativ krisensicher. Besonders Bio-Lebensmittel sind aktuell im Kommen, da Corona für eine nachhaltig andere Esskultur gesorgt hat. Und nachhaltig ist bereits das richtige Stichwort. Neben dem Selbstkochen aufgrund von Home Office, ist auch ein gesünderer Lifestyle immer weiter im Trend. Alles positive Einflüsse für Sprouts Farmers Market, weswegen auch der nächste Punkt günstiger ausfällt.

Marketing

Wenn von den Menschen nach nachhaltigen Lebensmitteln und infolgedessen auch nach Bio-Supermärkten verlangt wird und sie danach suchen, dann muss man natürlich weniger Geld aufwenden, um auch gefunden zu werden. In der nachfolgenden Grafik sieht man, dass aber noch längst nicht alle Staaten in den USA erobert sind, weswegen man 2020 abermals eine neue Werbekampagne gestartet hat. So will man für Wiedererkennungswert sorgen.

Quelle: Sprouts Farmers Market, Annual Report 2020

Wachstumsmöglichkeiten

Gerade aber weil selbst der Heimatmarkt USA noch lange nicht ausgeschöpft ist, sehe ich hier enormes Potenzial. Von anderen Ländern mal ganz zu schweigen. Selbst im stärksten Bundesstaat Kalifornien hat man „nur“ 126 Shops, sodass sogar hier wo man die Marke kennen sollte, noch Potenzial vorhanden ist. Denn 126 Shops sind in solch einem Staat sicher nicht mal ein Shop pro Stadt.

Unternehmensführung

Mit dem aktuellen CEO von Sprouts Jack Sinclair hat sich das Unternehmen einen Mann mit enorm viel Berufserfahrung ins Boot geholt. Nach seinem Bachelor an der schottischen University of Strathclyde stieg er zunächst zum Marketing Director bei der Safeway Ltd. auf. Das ist ebenfalls bereits eine Supermarktkette in Großbritannien gewesen. Danach ging es über verschiedene Ketten und Investmentgesellschaften weiter, bis er in seiner letzten Position schließlich Executive Vice President der Grocery Division bei Walmart war. Hier lernte er also auch eine riesige Anzahl von Läden zu leiten und auch neue Märkte zu erschließen. Das sind sehr gute Voraussetzungen für das weitere Vorhaben bei Sprouts Farmers Market. Er selbst hält aufgrund seiner kurzen Unternehmenszugehörigkeit noch nicht allzu viele Aktien.

Gesetzliche Rahmenbedingungen

Der Lebensmittelhandel ist immer relativ unberührt von den rechtlichen Beschränkungen der Hersteller. Insofern kann man an diesen Punkt einen Haken dran machen. Die Risiken im Handel liegen auf jeden Fall woanders.

Auswertung

Das künftige aufwendige Marketing und der somit höhere Aufwand in diesem Bereich, wird auch wegen der großen Konkurrenz gepusht. Bis auf diesen Punkt sieht die aktuelle Position des Unternehmens aber rosig aus. Insofern stehen wir bei 6 von 7 möglichen Punkten.

Unternehmensbewertung

Nach der Bewertung des Marktes und der Stellung von Sprouts gehen wir nun zu den harten Kennzahlen über. Diese schauen wir uns wie immer im 5-Jahres-Zeitraum an, um Durchschnitte und Wachstumswerte für die Bewertungsmodelle zu kriegen. Außerdem sehen wir so wie es dem Unternehmen aktuell geht.

Finanzkennzahlen 5-Jahres-Durchschnitt

  • Operative Nettobetriebsvermögen +14,3%
  • Umsatz +10,3%
  • Operativer Gewinn +9,2%
  • Operative Marge 5,2%
  • Free Cash Flow +27,3%
  • Operativer CF +16,9%
  • Eigenkapitalquote 36,0%
  • Fremdkapitalkosten +0,9%
  • Noch keine Dividende
  • Übergewinn +9,8%
  • Kurs-Buchwert-Verhältnis 2,71x
Sprouts Farmers Market Umsatz

Erläuterung der Zahlen

Auch die Zahlen von Sprouts Farmers Market erzählen die gleiche Geschichte. Aktuell expandiert man in einer ohnehin schon wachsenden Branche und hat dies auch künftig vor. Neben dem Umsatz explodiert insbesondere der Cash Flow. Das sorgt auch für Geld für die kommenden Investitionen in die Expansion der nächsten Jahre. Aus dem gleichen Grund bleibt aktuell aber scheinbar noch kein Geld für einen Gewinnbeteiligungen in Form von einer Dividende. Schaut man sich die Pläne des Unternehmens und das Potenzial in den USA an, dann ist das aber vielleicht auch besser so. Für diese Werte gibt es aber auf jeden Fall volle Punktzahl in der Finanzanalyse.

Sprouts Farmers Market Cash Flow

Fair Value

Um auf einen Fair Value zu kommen, übertrage ich die Werte nun in mein Discounted Cash Flow- und mein Übergewinnmodell. Da das Branchenwachstum bei rund 10% liegt, denke ich, dass man sich nicht zu weit aus dem Fenster lehnt, wenn man für das relativ kleine, schnell wachsenden Unternehmen ebenfalls die durchschnittlichen 10% Wachstum der letzten Jahre stehen lässt. Mein Eigenkapital soll auch hier wieder mit 10% verzinst werden. Anleihen hat das Unternehmen aktuell nicht ausgegeben. Der durchschnittliche Zins beträgt aktuell aber ca. 1,5% und das deckt sich auch mit der hohen Zinsdeckung von 12,6x. Deswegen setze ich diese 1,5% auch als Fremdkapitalzins an, zumal die Finanzen des Unternehmens sehr gesund aussehen. Glätte ich die Ergebnisse aus den Modellen mit dem durchschnittlichen Kursziel der Analysten so komme ich auf einen fairen Wert je Aktie von ca. 78€.

Chancen und Risiken

Die Chancen zusammenfassend kann man sagen, dass Sprouts sich einer sehr schnell wachsenden Nachfrage gegenübersieht. Die Menschen wollen nachhaltige und Bio-Produkte. Innerhalb der USA hat das Unternehmen außerdem noch reichlich Platz, um hier weiter zu wachsen und diese Nachfrage zu stillen. Und trotz des starken avisierten Wachstums ist man hier schon länger in der Gewinnphase. Zudem scheint man mit dem ehemaligen stellvertretenden Leiter des Lebensmittelhandels von Walmart einen guten Mann an der Spitze zu haben.

Risikoreich ist meiner Meinung nach vor allem die große Konkurrenz. Insbesondere die Kombination mit geringen Markteintrittsbarrieren könnte künftig sogar für noch mehr Wettbewerber sorgen. Die übliche geringe Marge im Handel könnte so noch weiter dahinschmelzen.

Investmententscheidung

Um jetzt auf ein Kauflimit zu kommen habe für jeden Minuspunkt aus der Analyse 5% Sicherheitsmarge vom fairen Wert abgezogen. Bei 5 Punkten unter dem Maximum komme ich somit auf eine Sicherheitsmarge von 25% und einem Kauflimit von ca. 59€. Bei analogem Vorgehen aber ausgehend von 150% des fairen Wertes komme ich auf ca. 98€ als Verkaufsschwelle.

Da eine Sprouts Farmers Market Aktie momentan für gut 22€ zu haben ist, sehe ich hier also einen enormen Abschlag. Für mich liegt dieser um genau zu sein bei ca. 62%.

Sprouts Farmers Market Logo

Fazit

Mit Sprouts Farmers Market habe ich für meine Einkaufsliste also einen Kandidaten gefunden, der auf den vorderen Plätzen mitspielt. Je nach Kursentwicklung wird das Unternehmens bis zum Erscheinen dieser Analyse auch den Weg in mein Depot gefunden haben, da die nächste Sparrate ansteht. Für mich ist Sprouts neben einem günstigen vor allem auch ein vielversprechendes Investment. Es ist finanziell gut aufgestellt, strategisch gut ausgerichtet und befindet sich in einer wachsenden Branche.

Wie ist denn eure Meinung zu Sprouts? Kanntet ihr das Unternehmen bereits oder konnte ich euch hier einen neuen Kandidaten für eurer Depot zeigen? So oder so, lasst mich gerne in den Kommentaren wie was ihr von der Branche haltet und, ob Sprouts Farmer Market eine gute Möglichkeit ist hier einzusteigen. Hättet ihr sonst noch andere Investmentideen, um vom Bio-Markt zu partizipieren? Ansonsten bedanke ich mich wie immer fürs Reinschauen und sage bis bald!

Inhalte werden geladen

Eine Antwort auf „Sprouts Farmers Market Aktienanalyse – Günstiger Einstieg in den Biomarkt?“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.