Value und Growth sind zwei Arten von Unternehmen. Manche Menschen bevorzugen Aktien der einen Art und manche die der anderen. Die Definition und im Zusammenhang damit die Unterschiede dieser Unternehmen kannst du im Details im folgenden Post lesen. Wenn du also über diese Begriffe gestolpert bist, weil du dich mehr mit Aktien beschäftigen möchtest, dann lies den folgenden Artikel. Die Unterschiede und Vorzüge von Growth- bzw. Value-Aktien zu kennen sind elementare Grundkenntnisse um seine eigene Anlagestrategie zu finden.

Grundsätzliches

Growth- und Value-Aktien sind beide ganz normale Aktien. Sie sind genau wie alle Aktien Anteile an einem Unternehmen. Die Bezeichnung Growth (dt.: Wachstum) und Value (dt.: Wert) bezeichnen eher die hinter der Aktie stehenden Unternehmen als die Aktie selbst. Um die Unterschiede klar zu machen unterscheide ich beide Unternehmensarten im folgenden nach folgenden Kriterien:

  • Außenwirkung
  • Wertentwicklung
  • Risikoprofil
  • Free Cashflow
  • Dividende
  • KGV
  • Investitionsstrategie

Danach kannst du dir hoffentlich ein besseres Bild davon machen, welche Unternehmens für dich in Frage kommen und zu deiner Strategie passen.

Außenwirkung

Mit Außenwirkung meine ich hier Dinge wie Medienpräsenz, PR oder welchen Eindruck das Unternehmen in der Gesellschaft hinterlässt. Hier sind die coolen Kids ganz klar die schnell wachsenden Growth-Unternehmen wie die FANG-Unternehmen (Facebook, Amazon, Netflix, Google). Sie vermitteln jungen und modernen Lifestyle. Fast jede neue praktische Erfindung und jedes neue Gadget kommt von solchen Unternehmen. Selbstverständlich bekommen die erfindenden Unternehmen einen entsprechend guten Ruf. Aufregend ist es noch dazu, wenn man sich mit Unternehmen beschäftigt, die ihr Geschäftsfeld ständig ändern und sich neu erfinden.

Anders sieht es bei den beständigeren Value-Unternehmen aus. Das Geschäftsmodell dieser alteingesessenen Unternehmen hat sich über lange Zeit hinweg bewährt. Dies hat allerdings auch zur Folge, dass hier weniger oft neue Dinge erfunden werden. Diese Beständigkeit, die bei manchen Anlegern genau der sichere Hafen ist, den sie suchen, kann in den Medien natürlich nicht mit coolen Neuerungen und Erfindungen mithalten.

Wertentwicklung

Growth-Unternehmen sind auf den namensgebenden Wachstum ausgelegt, während Value-Unternehmen bereits eine gesättigte Größe erreicht haben und probieren ihre Marktanteile zu behalten. Ein Growth-Unternehmen wie Amazon oder Apple hat natürlich die Chance enorme Kursrenditen zu erzielen, allerdings gehen mit Chancen auch immer die entsprechenden Risiken einher. Value-Unternehmen stehen für einen bereits bestehenden Unternehmenswert, welcher über Jahrzehnte durch gutes Management aufgebaut wurde. Sie wachsen nicht mehr so schnell und viel, dafür erzielen sie mit ihrer aktuellen Marktpräsenz schon sehr hohe Gewinne.

Value Growth Aktie Unternehmen
Value oder Growth? Das ist hier die Frage!

Risikoprofil

Im Abschnitt der Außenwirkung habe ich es bereits angeschnitten. Während Growth-Unternehmen im Schnitt eine sehr hohe Volatilität vorweisen, fahren Value-Unternehmen eher in ruhigeren Gewässern. Ihre Eigenschaft neue Geschäftsfelder zu erobern und Neuerungen zu entwickeln macht Growth-Unternehmen zwar höchst interessant, allerdings auch risikoreicher. Es kann immer sein, dass die aufgebrachten Forschungs- und Entwicklungskosten ins Leere laufen. Es besteht also immer die Gefahr, dass sich Ausgaben im Zuge der Expansion nicht rechnen. Value-Unternehmen haben schon Jahrzehnte bewiesen, dass ihre Taktik funktioniert und verfolgen diese einfach weiter. Nach oben werden so keine riesigen Ausreißer stattfinden, nach unten allerdings auch nicht.

Free Cashflow

Um zu wachsen müssen Growth-Unternehmen regelmäßig Geld ausgeben. Dies tun sie zum einen für Forschung und Entwicklung und zum anderen tätigen sie Käufe und Investitionen. Besonders in der Anfangsphase mangelt es oft an Cash, da Start-Ups und auch junge bereits größere Unternehmens oft erst später Gewinn erwirtschaften. Genau das Gegenteil findet sich bei Value-Unternehmen. Diese Unternehmen haben bereits sehr viel investiert um zu wachsen und neue Produkte zu entwickeln. Nun da sie eine kritische Größe erreicht haben, reicht die Verbesserung der eigenen Produkte und Ersatzinvestitionen, welche nicht so viel Kapital verschlingen.

Dividende

Aus dem vorherigen Punkt resultiert auch eine höhere mögliche Dividende. Wenn Unternehmen am Ende mehr Geld übrig haben und dieses nicht nutzen müssen um zu wachsen, so können sie mehr Dividende ausschütten. Daraus resultiert, dass Value- im Vergleich zu Growth-Unternehmen überdurchschnittlich viel Dividenden zahlen. Verfolgst du also eine Dividendenstrategie, solltest du deinen Fokus auf diese Value-Aktien legen.

KGV (Kurs-Gewinn-Verhältnis)

Das KGV gibt das Verhältnis von Aktienkurs zu Gewinn an. Man kann also sagen, dass das KGV angibt, wie viele Jahre das Unternehmen braucht, um durch den Gewinn seinen eigenen Wert zu erwirtschaften. Niedrigere KGVs gelten dabei also als vorteilhafter. Growth-Unternehmen haben in der Regel ein höheres KGV als Value-Unternehmen. Dies liegt daran, dass sich in ihrem Kurs im Gegensatz zu Valueaktien vor allem auch Hoffnungen und Gefühle niederschlagen. Beim Value-Aktien geht es rein um das nackte Kalkül des Investors, ob die Aktie gewinnbringend sein wird oder nicht.

Investitionsstrategie

Wer in Growth-Aktien investiert, der investiert in der Regel kurz- bis mittelfristig. Die Investoren, oder meist besser Spekulanten, spekulieren darauf, dass das Unternehmen weiter im Wert steigt und wollen die Aktien anschließend gewinnbringend verkaufen. Einen langfristigen Wert und Cashflow wollen eher Value-Investoren generieren. Sie analysieren Unternehmen fundamental und versuchen zwingende langfristige Werte zu entdecken. Diese Unternehmen können sie dann kaufen und gefühlt ewig halten. Hier ist auch besonders die Dividendenstrategie zu nennen. Hier werden werthaltige Unternehmen mit hoher Dividendenzahlung erworben und gehalten, das sogenannte Buy & Hold.

Fazit

Wenn du dich nicht für Aktien interessiert oder keine der beiden Arten als vorteilhaft siehst, kannst du natürlich in beide Unternehmensarten investieren. Spekulierst du gern auch steigende Kurse oder hast das Gefühl, dass du zukunftsträchtige Branchen ausgemacht hast, dann bist du bei Growth-Aktien gut aufgehoben. Bist du passiver oder Dividendeninvestor dann sehe ich dich eher bei Value-Aktien, die nach dem Kauf relativ wenig Beachtung benötigen.

Ich hoffe ich konnte dir einen kleine Idee geben, was den Unterschied zwischen Value und Growth ausmacht. Vielleicht konnte ich dein Interesse für Aktien ja auch etwas weiter ausbauen!

Bilde dich weiter fort und erreiche finanzielle Freiheit durch finanzielle Bildung!

Bis bald!

Inhalte werden geladen

One response

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.

Archive
Kategorien
FinanzFeed

    Bekannt aus
    Weitere super Finanzblogs